Wirtschaft wächst - Arbeitslosenzahlen sinken

Im letzten Jahr ist die deutsche Realwirtschaft um 1,5 % gewachsen. Gründe sind der starke private Konsum, aber auch Investitionen, Exporte und der öffentliche Konsum. Das ergab der Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Januar 2015 von der Bundesagentur für Arbeit.

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern legte erneut zu. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung stiegen im Januar nur aufgrund der Winterpause an - saisonbereinigt verringerten sie sich jedoch: Im Januar 2015 gab es etwa 5,3 Millionen erwerbsfähige Leistungsempfänger von ALG und ALG II. Im Vergleich zum Vorjahresmonat nahm ihre Zahl um 35.000 ab.
ALG erhielten etwa eine Millionen Menschen; 182.000 mehr als im Vormonat. Saisonbereinigt ist das ein Anstieg um 7.000 Personen. Im Vergleich zu Januar 2014 nahm die Zahl der ALG-Bezieher um 18.000 ab.
ALG II bekamen ca. 4,3 Millionen, rund 47.000 mehr als im Dezember. Saisonbereinigt sank die Zahl der Empfänger damit im Januar nur leicht, in den vergangenen zwölf Monaten jedoch um 19.000.

Bis Mitte Januar konnten Betriebe viele offene Stellen besetzen und Bewerber mit Ausbildungsplätzen versorgen. Außerdem nahmen 800.000 Personen an einer vom Bund oder der Bundesagentur geförderten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teil - 1 % weniger als im vorigen Jahr.

Weiterführende Links:
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmark...

Printer Friendly, PDF & Email

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Januar 2016 um 0,4 Punkte – im Vergleich zum Vormonat – gesunken. Insgesamt liegt der Frühindikator des Instituts

Der Herbst belebt den Arbeitsmarkt – so verringerte sich die Arbeitslosigkeit im September deutlich und die gesteigerte Nachfrage nach neuen

In den nächsten drei Monaten wird sich der Arbeitsmarkt insgesamt positiv entwickeln. Der Frühindikator liegt im April bei 102,4 Punkten. Im Vergleich

Das BMAS will die Dokumentationspflichten lockern und die Auftraggeberhaftung klarstellen. Diese und andere Verbesserungen bei der Umsetzung des MiLoG

Zu Beginn des Jahres gibt es wieder zahlreiche Neuregelungen, die wir ohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit Blick auf die Arbeitgeber im Bereich

Im dritten Quartal 2018 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland mit 15,46 Milliarden Stunden ganze 1,4 % mehr als im Vorjahr. Mehr wurde seit dem