Workshop: Einführung anonymisierter Bewerbungsverfahren

© Aka/pixelio.de
© Aka/pixelio.de

Schon mal über die Einführung anonymisierter Bewerbungsverfahren nachgedacht? – Wieso, was können die denn leisten?

Eine Antwort darauf gibt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in mehreren Seminaren. Darin stellt sie die praktischen Ergebnisse des Pilotprojekts „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ vor.

Auf dem Stundenplan stehen unterschiedliche Methoden der Anonymisierung. Bestandteil ist außerdem ein praxisnaher Einblick in die Umsetzung anonymisierter Bewerbungsverfahren für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen. Interaktiv werden die Anonymisierungsmethoden auf die Probe gestellt. Es folgen konkrete Handlungsempfehlungen für die Einführung im eigenen Unternehmen oder der eigenen Verwaltung. Alle Fragen, die sich bei einer Umstellung auf anonymisierte Bewerbungen ergeben können, werden beantwortet.

Den kostenfreien Workshop führen zwei erfahrene Trainerinnen der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina (KOWA) durch. Darüber hinaus berichtet Jockel Birkholz, Fachdienstleiter Personal der Stadt Celle, über seine Erfahrungen, die er während des Pilotprojekts gemacht hat.

Die eintägigen Seminare finden statt am 26.2., 4.6. und 8.10.2013. Sie dauern jeweils von 10 bis 17 Uhr. Ort der Veranstaltung ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Glinkastraße 24, 10118 Berlin. Anmelden kann man sich unter presse@ads.bund.de.

 

Printer Friendly, PDF & Email

Der „Anonyme“ hat einen Namen bekommen: Celle ist die erste Stadt, die ihren neuen Geschäftsführer für die Stadtwerke, Thomas Edathy, per anonymer

Kein Foto, keine Angabe des Geschlechts oder der Nationalität? Die anonyme Bewerbung soll laut Antidiskriminierungsstelle des Bundes gerade für Frauen

Positives Feedback der Personaler meldet die Antidiskriminierungsstelle des Bundes als Zwischenbilanz zum Pilotprojekt „Anonymisierte

Arbeitnehmer und Arbeitssuchende gehen davon aus, dass gutes Aussehen eine wesentliche Voraussetzung für das Bestehen auf dem Arbeitsmarkt ist. Dies

Obwohl viele Frauen gut ausgebildet sind, schaffen es nur wenige in die Führungsetagen der Unternehmen. Wichtig sind daher verbindliche Zielvorgaben

Die Dienststelle muss dem Personalrat keinen ständigen unmittelbaren Zugriff auf die Daten der Beschäftigten, die in der elektronischen