Kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei Toilettenumbau

(c) Rainer Sturm / pixelio.de
(c) Rainer Sturm / pixelio.de

Der Betriebsrat hat grundsätzlich kein Mitbestimmungsrecht auf Einstellung einer Umbaumaßnahme. Das gilt laut einem Beschluss des Hessischen LAG vom 3.3.2014 (16 TABVGa 214/13) auch dann, wenn sich der Weg zur Toilette für die Mitarbeiterinnen deutlich verlängert.

In einem Frachtunternehmen mit 95 Mitarbeitern verlangte der Betriebsrat, dass eine Baumaßnahme gestoppt wird, weil sich dadurch für ein weibliches Ersatzmitglied des Gremiums der Weg zu den sanitären Anlagen auf 200 m verlängerte. Dies sei für sie unzumutbar und habe Auswirkungen auf die Toilettenbenutzung. Dem folgte das ArbG Frankfurt am Main nicht und wies den Antrag auf einstweilige Verfügung zurück. Auch die Richter des Hessischen LAG sahen keinen Grund für einen Baustopp.

Dem Betriebsrat steht kein Mitbestimmungsrecht für die Umbaumaßnahme zu. Eine Behinderung seiner Arbeit ist nicht erkennbar. Zwar kann das Gremium grundsätzlich eine angemessene Unterbringung verlangen, diese ist aber hier auch nach der „Verlegung“ der Damentoilette gewährleistet. Die Rechtsbeschwerde zum BAG wurde nicht zugelassen, die Entscheidung ist rechtkräftig.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach Ansicht des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen haben die Beschäftigten der Stadt Köln keinen Anspruch auf einen Raucherraum und eine

Verletzt ein Mitarbeiter einen Kollegen durch einen explodierenden Feuerwerkskörper, rechtfertigt dies eine fristlose Kündigung ohne vorherige

Ein Dienstunfall kann zwar grundsätzlich auf dem Weg zur Toilette oder Kantine vorliegen, der dortige Aufenthalt ist hingegen als privat einzustufen

Die Nachtruhe in einem Hotelzimmer anlässlich einer Dienstreise und damit zusammenhängende Verrichtungen in den Räumlichkeiten sind grundsätzlich

Arbeitnehmer haben keinen dauerhaften Anspruch auf eine kostenlose Nutzung des Firmenparkplatzes. Errichtet der Arbeitgeber unter erheblichem Aufwand

Maßgeblich für die Klassifizierung eines Arbeitsverhältnisses sind neben der Leistungsbeschreibung insbesondere die tatsächlichen Umstände,  entschied