Mitbestimmung bei Verschwiegenheitserklärung

Der Betriebsrat darf bei einer Verschwiegenheitsverpflichtung nur nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG mitbestimmen, wenn sie sich auf das Ordnungsverhalten der Mitarbeiter bezieht und ihr Inhalt nicht schon gesetzlich geregelt ist (BAG, Beschl. v. 10.3.2009 – 1 ABR 87/07).

Ein Betriebsrat hatte in einem sog. Globalantrag die gerichtliche Feststellung begehrt, dass er in sämtlichen Fällen mitzubestimmen hat, in denen der Arbeitgeber von Arbeitnehmern den Abschluss formularmäßiger, standardisierter Verschwiegenheitsvereinbarungen verlangt.

Der Antrag war in allen Instanzen erfolglos. Zur Begründung führte das BAG aus, dass er auch Fälle erfasst, in denen sich die Schweigeverpflichtung auf das Arbeitsverhalten der Beschäftigten bezieht oder bereits gesetzliche Schweigepflichten – etwa nach § 17 UWG – bestehen. 

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Ein Arbeitnehmer, der vertrauliche Fotos und Skizzen aus dem Geschäftsbetrieb weitergibt, kann wegen Verrats von Betriebsgeheimnissen fristlos

Ein Personalberater macht sich schadensersatzpflichtig, wenn er einer abgelehnten Bewerberin mitteilt, dass sein Auftraggeber keine Frau einstellen

Die einmonatige Widerspruchsfrist nach § 613a Abs. 6 BGB beginnt nicht zu laufen, wenn die Unterrichtung des betroffenen Arbeitnehmers über den

In zwei Fällen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg darüber entschieden, ob die Kündigung von kirchlichen

Ein Tarifvertrag kann die Geltendmachung des nach § 12 EFZG unabdingbaren Anspruchs auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach § 3 Abs. 1 EFZG

Die Kündigung eines Arbeitnehmers, der an einer symptomlosen HIV-Infektion erkrankt ist, benachteiligt ihn i. S. d. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG, wenn sie