Streik: Schadensersatz wegen Verletzung der Friedenspflicht

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Ein Streik ist rechtswidrig, wenn er auf die Durchsetzung von Forderungen gerichtet ist, welche die tarifvertragliche Friedenspflicht verletzen. Bei schuldhaftem Handeln ist die streikführende Gewerkschaft verpflichtet dem Kampfgegner die entstandenen Schäden zu ersetzen. Sie kann nicht ohne Weiteres einwenden, diese wären auch bei einer Arbeitsniederlegung ohne friedenspflichtverletzende Forderungen entstanden. Das entschied das BAG mit Urteil vom 26.7.2016 (1 AZR 160/14).

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF), die die Interessen des Flugsicherungspersonals vertritt, hatte mit der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens (Fraport) einen Tarifvertrag für die Beschäftigten in der Vorfeldkontrolle und Verkehrszentrale geschlossen. Die Regelungen in §5 bis §8 waren erst zum 31.12.2017 kündbar, alle anderen bereits zu Ende des Jahres 2011. Nach Teilkündigung des Tarifvertrags mit Ausnahme von §5 bis §8 durch die GdF zum 31.12.2011 verhandelten die Parteien über einen neuen Tarifvertrag. Das darauffolgende Schlichtungsverfahren endete mit der Empfehlung, den noch ungekündigten Teil des Tarifvertrags zu ergänzen. Mitte Februar 2012 kündigte die GdF an, ihre Mitglieder zu einem befristeten Streik aufzurufen, um diese Empfehlung durchzusetzen. Die Arbeitsniederlegungen begannen einen Tag später und endeten aufgrund einer gerichtlichen Unterlassungsverfügung am Ende Februar 2012.

Fraport verlangte Ersatz des entstandenen Schadens. Die Vorinstanzen wiesen diese Klage ab, wogegen das Unternehmen erfolgreich Revision beim BAG eingelegt hat.
Der Streik war rechtswidrig und diente der Modifizierung ungekündigter Bestimmungen des Tarifvertrags mittels Durchsetzung der Schlichterempfehlung. Für diese Regelungen galt jedenfalls die tarifvertraglich vereinbarte Friedenspflicht. Der Einwand der GdF, die Arbeitsniederlegung hätte es auch ohne Berücksichtigung dieser Forderungen gegeben, ist unbeachtlich. Diese hätte nämlich ein anderes Streikziel verfolgt und wäre damit „ein anderer Streik“ gewesen. Weil die GdF schuldhaft gehandelt hatte, ist sie zum Ausgleich des entstandenen Schadens verpflichtet. Zu Ermittlung dessen hat der Senat die Sache an das Hess. LAG zurückverwiesen.
Die Revisionen zweier ebenfalls betroffener Fluggesellschaften blieben erfolglos, da sie als Drittbetroffene keinen Schadensersatzanspruch hatten (BAG, Urt. v. 25.8.2015 – 1 AZR 754/13 und 1 AZR 875/13).

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Parteien streiten im Revisionsverfahren noch darüber, ob der Kläger der Beklagten zum Ersatz von Anwaltskosten i. H. v. 66.500,00 Euro für

Die Tatsachengerichte können bei der Schadensschätzung im Rahmen der Erstattung der Kosten, die dem Arbeitnehmer durch Benutzung seines privaten Pkw

Es ist rechtsmissbräuchlich, wenn eine ordentlich unkündbare geschäftsführende Oberärztin zur Erzwingung und Durchführung von Gesprächen über ihre

Es besteht kein Anspruch auf Nachteilsausgleich für das entlassene Kabinenpersonal der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nach Einstellung der

Erteilt der Arbeitgeber eine Auskunft an einen Beschäftigten, muss diese richtig, eindeutig und vollständig sein, auch wenn er zur Erteilung der

Eigentumsdelikte von Mitarbeitern gegenüber dem Arbeitgeber begangen werden meist verharmlost. Doch auch Diebstähle oder eine Unterschlagung von