ZDF-Reporterin scheitert mit Klage wegen Lohnungleichheit

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Einem freien Mitarbeiter steht kein Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG zu. Das geht aus einem Urteil des LAG Berlin-Brandenburg vom 5.2.2019 (16 Sa 983/18) hervor.

Die Klägerin ist beim ZDF als freie Mitarbeiterin beschäftigt. Sie berichtet als Reporterin über aktuelle Ereignisse. Mit ihrer Klage hat sie geltend gemacht, sie stehe in einem Arbeitsverhältnis mit der beklagten Sendeanstalt. Hierbei erhalte sie eine geringere Vergütung als vergleichbar beschäftigte männliche Kollegen. Zum Beweis verlangte sie Auskunft über die Vergütung weiterer Mitarbeiter und machte Vergütungs-, Entschädigungs- und Schadensersatzansprüche geltend. Sowohl das ArbG Berlin als auch das LAG Berlin-Brandenburg haben die Klage abgewiesen.

Die Klägerin ist nach Auffassung der Richter zu keinem Zeitpunkt Arbeitnehmerin gewesen. Sie war durchgehend als freie Mitarbeiterin beschäftigt worden. Es wurden seitens der Klägerin keine ausreichenden tatsächlichen Hinweise für eine Benachteiligung bei der Vergütung wegen des Geschlechts vorgetragen. Daher stehen ihr auch keine weitere Vergütung, Entschädigung oder Schadenersatz zu. Die Reporterin hat als freie Mitarbeiterin keinen Anspruch auf Auskunft nach § 10 EntgTranspG.

Die Revision wurde zugelassen.

Am 7. und 8. November 2019 findet das 30. Berliner Seminar zur Alterssicherung im Gebäude der Deutschen Rentenversicherung Bund statt. Beleuchtet werden die neueste Rechtsprechung sowie Entwicklungen in der gesetzlichen und der betrieblichen Altersversorgung.

Printer Friendly, PDF & Email

Dem Arbeitgeber obliegt gegenüber seinen Mitarbeitern die vertragliche Nebenpflicht, keine falschen Auskünfte zu erteilen. Tut er dies dennoch

Das Entgelttransparenzgesetz wird bisher nur schleppend wahrgenommen. Laut eines Praxischecks von Ernst und Young sind die Auswirkungen bisher gering.

Nein, es ist nicht der Blick in die Kristallkugel, der offenbart, dass die Löhne und Gehälter im kommenden Jahr um mehr als 3 % steigen werden.

Die

Vergangenen Mittwoch (11.1.2017) hat das Kabinett den umstrittenen Gesetzentwurf zum Entgelttransparenzgesetz des Bundesfamilienministeriums

Am 6.7.2017 ist das Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen in Kraft treten. Einen Tag zuvor wurde es im Bundesgesetzblatt bekannt

Am 6.7.2017 ist das Entgelttransparenzgesetz in Kraft getreten und seit dieser Woche (6.1.2018) haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen