Arbeitgeberzuschüsse zum 49-Euro-Ticket

1105
 Bild: www.markus-lehr.de / stock.adobe.com
Bild: www.markus-lehr.de / stock.adobe.com

In der Praxis tauchen immer mehr Fragen auf, wie die lohnsteuerliche Behandlung von Zuschüssen des Arbeitgebers an seine Mitarbeiter beim Bezug des Deutschlandtickets zu handhaben ist. Hierzu gibt es verschiedene BMF-Schreiben (u. a. v. 30.5.2022, BStBl 2022 I S. 922).

Auf eine entsprechende Nachfrage der DIHK hat das BMF im März 2023 geantwortet. Danach wird das 49-Euro-Ticket (wie das 9-Euro-Ticket im vorangegangenen Jahr) auf den Regionalverkehr beschränkt sein. Eine Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 15 EStG ist damit dem Grunde nach möglich.

Mit dieser Stellungnahme hat die Finanzverwaltung klargestellt, dass auch Zuschüsse des Arbeitgebers zum anstehenden 49-Euro-Ticket nach § 3 Nr. 15 EStG grundsätzlich steuerfrei sind. Die Arbeitgeberzuschüsse dürfen – bezogen auf das Kalenderjahr – aber in Summe nicht höher sein als die tatsächlichen Kosten. Der überschießende Betrag stellt einen lohnsteuerpflichtigen Bezug dar.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AttachmentSize
Beitrag als PDF herunterladen100.43 KB

· Artikel im Heft ·

Arbeitgeberzuschüsse zum 49-Euro-Ticket
Seite 49
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wären Sie nicht Personaler geworden, was dann?

Seit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 1.1.2024 ist der Großteil der Vorschriften des Gesetzes zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarkts in Kraft getreten. Ziel dieser

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitnehmerin war in einer Rehaklinik als Altenpflegerin vom 1.6.2017 bis zum 31.1.2020 für 2.950 Euro brutto

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Weder § 109 Abs. 1 Satz 3 GewO noch § 241 Abs. 2 BGB verpflichten den Arbeitgeber dazu, dem Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis zu erteilen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Personalrat begehrt vom Arbeitgeber die umfassende, monatliche Information über die Gleitzeitsalden der Beschäftigten mit Nennung der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über Zahlungsansprüche des Klägers gegen die Beklagte für die Zeit vom 3.1.2022 bis einschließlich