Auskunft über Verarbeitung personenbezogener Daten

1105
 Bild: Coloures-Pic/stock.adobe.com
Bild: Coloures-Pic/stock.adobe.com

Die am 25.5.2018 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sieht in Art. 15 ein Recht auf Auskunft über die Verarbeitung personenbezogener Daten gegenüber der verantwortlichen Stelle vor. In einer umstrittenen Entscheidung sprach das LAG Baden-Württemberg (Urt. v. 20.12.2018 – 17 Sa 11/18) einem Mitarbeiter einen solchen Auskunftsanspruch zu. Der Kläger war als Leiter des Bereichs „Legal Mergers& Acquisition“ in der Führungsebene E2 (unterhalb der Geschäftsführung) bei einem weltweit tätigen Fahrzeughersteller angestellt.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auskunft über Verarbeitung personenbezogener Daten
Seite 370
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Gesetzliche Regelung

Nach einem Urteil des LAG Baden-Württemberg soll der Mitarbeiter Auskunft über sämtliche personenbezogenen Daten aus dem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Die Ausgangssituation

Es ist bereits seit der Einführung der DSGVO zu beobachten, dass Beschäftigte den Auskunftsanspruch in

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Definition und Inhalt der Personalakte

Eine Legaldefinition der Personalakte halten die Vorschriften des deutschen Arbeitsrechts zwar nicht bereit,

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin betreibt ein zum Konzern "Deutsche Post DHL" gehörendes Logistikunternehmen. Mitte 2009 beantragte ein Arbeitnehmer die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Nach § 4f Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 BDSG haben öffentliche und nichtöffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisch erheben,

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber betreibt ein Unfallkrankenhaus, bei dem der Arbeitnehmer B seit 1998 als Krankenpfleger beschäftigt ist. Er verpflichtete