Auswahl- und Testverfahren

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“

Durchschnittlich 6.000 Euro kostet nach einer Studie der Hay Group der Einstellungsprozess von Arbeitnehmern. Personelle Fehlbesetzungen und deren Folgen machen wesentlich mehr aus (zu sog. Low Performern s. Stück, AuA 11/2012, S. 632). Um sie zu vermeiden, kommen häufig Auswahl- und Testverfahren zum Einsatz, bei deren Auswahl und Anwendung sowohl eignungsdiagnostische Erkenntnisse als auch arbeits- und datenschutzrechtliche Aspekte berücksichtigt werden müssen, damit es nicht wie bei Friedrich Schiller weiter heißt: „Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.“

1105
 Bild: Robert Kneschke/stock.adobe.com
Bild: Robert Kneschke/stock.adobe.com

1 Personalpolitischer Zweck, Instrumente und Grundlagen

Zum Einsatz kommen solche Verfahren sowohl zur Auswahl unter Bewerbern (§ 26 Abs. 8 a. E. BDSG) als auch zur Weiterentwicklung vorhandener Mitarbeiter sowie im Rahmen der Team- und Projektplanung. Angewendet werden sie entweder von der geschulten eigenen Personalabteilung oder beauftragten spezialisierten externen Firmen (Auftragsverarbeitung gem. Art. 28 DSGVO). Das Ziel besteht darin, objektive, valide Personalentscheidungen nach einem standardisierten strukturierten Verfahren treffen zu können, also „Bauchentscheidungen“, „Nasenfaktor“ etc.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Volker Stück

Volker Stück
Rechtsanwalt, Bonn

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auswahl- und Testverfahren
Seite 344 bis 348
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Die Beteiligten streiten um die datenschutzrechtliche Zulässigkeit des Einsatzes eines Ortungssystems. Die Klägerin betreibt