Beitragsnachzahlungen

1105
 Bild: vegefox.com/stock.adobe.com
Bild: vegefox.com/stock.adobe.com

Mit Urteil vom 4.9.2019 hat der BFH (X R 43/17) entschieden, dass rentenrechtlich zulässige Nachzahlungen von Vorsorgebeiträgen für ein vorangegangenes Kalenderjahr unter bestimmten Umständenals Beiträge für das Jahr zu berücksichtigen sind, für das sie zulässigerweise geleistet wurden. Im entschiedenen Fall bezog der Kläger wegen Berufsunfähigkeit Versorgungsleistungen aus der Bayerischen Ärzteversorgung (Versorgungswerk). Seit 1970 bis zu seiner Verrentung war er im Wesentlichen als angestellter Arzt, zeitweise auch freiberuflich tätig und leistete Beiträge an das Versorgungswerk.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Beitragsnachzahlungen
Seite 174
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Tarifvertragliche Regelungen des öffentlichen Dienstes, die nach dem Alter unterscheiden, sind regelmäßig Gegenstand juristischer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In Deutschland leisten Arbeitnehmer nicht nur in Zeiten, in denen die Wirtschaft boomt, eine beträchtliche Anzahl an Überstunden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Wenn die Anzahl an Kündigungen in einem Betrieb einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, muss vor deren Ausspruch

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In einem Unternehmen der Personalvermittlung mit mehr als 400 Arbeitnehmern sind rund 80 % der Arbeitsverhältnisse befristet. Der für

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In diesem Fall des BAG (Urt. v. 19.12.2019 – 6 AZR 59/19) ging es um die Frage der zulässigen Stichtagsregelung bei der Höhergruppierung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien streiten in diesem Fall um Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und um dessen Bestand. Der Kläger besaß ein