Dienstwagenversteuerung

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Finanzämter haben auch während der Corona-Krise an der monatsweisen Versteuerung des Dienstwagens für die Fahrten Wohnung/Arbeitsstätte nach der 0,03-%-Methode festgehalten. Bei dieser Methode wird allerdings unterstellt, dass der Mitarbeiter weiter 15-mal im Monat von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte fährt. Wenn das nicht der Fall ist, sieht das BMF-Schreiben vom 4.4.2018 (BStBl 2018 I S. 592) eine Korrekturmöglichkeit über die Einkommensteuererklärung vor. Dort kann dann die tageweise Versteuerung vorgenommen werden, was im Ergebnis eine Korrektur der bisher angesetzten Lohnversteuerung beinhaltet. Ein Beispiel verdeutlicht die praktische Handhabung: Ein Arbeitnehmer mit Dienstwagen (Bruttolistenpreis 50.000 Euro) legt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte eine Entfernung von 20 km zurück. Aufgrund von Arbeiten im Homeoffice ist er tatsächlich nur an 100 Tagen mit dem Dienstwagen zur ersten Tätigkeitsstätte gefahren. Zu Nachweiszwecken hat er diese Tage in einem Kalender notiert. Der geldwerte Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte beträgt mtl. 300 Euro, jährlich 3.600 Euro (50.000 Euro × 0,03 % = 300 Euro). Nach der tageweisen Versteuerung beträgt der geldwerte Vorteil 1.600 Euro (80 Tage × 0,002 % von 50.000 Euro × 20 km = 1.600 Euro). Der Differenzbetrag zwischen den 3.600 Euro und den 1.600 Euro beläuft sich auf 2.000 Euro. Dieser Betrag kann als negativer Arbeitslohn im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden.

Der Arbeitgeber hat im Lohnsteuerabzugsverfahren auch Korrekturmöglichkeiten, wenn auch mit hohem Aufwand für HR. Arbeitgeber sollten die Anwendung der tageweisen Versteuerung beim Lohnsteuerabzug in den Dienstwagenbenutzungsbedingungen regelmäßig arbeitsvertraglich ausschließen. Nach Rz. 10e des zitierten BMF-Schreibens ist dies zulässig. Der Mitarbeiter hat dann diezuvor erläuterte Korrekturmöglichkeit über die Einkommensteuererklärung (= negativer Arbeitslohn).

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen107.91 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Dienstwagenversteuerung
Seite 51
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Sächsische LAG hat angenommen, es handle sich bei den mit der Klage geltend gemachten Entgeltgruppen 11 und 10 TVöD/VKA gegenüber der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Hannover (Urt. v. 24.2.2021 – 17 Sa 890/20) stritten die Parteien über die Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung im

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Urteil vom 28.4.2020 (VI R 41/17) bestätigt der BFH seine Rechtsprechung zur Ermittlung der Freigrenze für Betriebsveranstaltungen bis

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

§ 129 Abs. 1 BetrVG ermöglicht es – derzeit befristet bis zum 1.1.2021 –, für die Durchführung von Sitzungen des Betriebsrats und