Elternzeit

Praxisfragen und Überblick
Unter dem Oberbegriff Elternzeit hat der Gesetzgeber ein Modell der zeitlich begrenzten Reduzierung der Arbeitszeit von Arbeitnehmern zur Betreuung von Kindern eingeführt (§§ 15–21 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes, „BEEG“). Wer sagt: „Ich nehme nächstes Jahr Elternzeit“, meint damit zumeist eine Phase, in der er sich vollständig der Kinderbetreuung widmet und gar nicht beruflich tätig wird. Es existieren weitere Facetten, die alle unter dem gesetzlichen Oberbegriff „Elternzeit“ firmieren. Diese regelt das BEEG in nur zwei Normen (§§ 15 und 16) mit insgesamt 13 teils sehr langen Abschnitten.
1105
 Bild: Wayhome Studio/stock.adobe.com
Bild: Wayhome Studio/stock.adobe.com

Kinder sind Kinder

Zum erleichterten Verständnis sei in diesem Beitrag zwischen Elternzeit und Elternteilzeit unterschieden:

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Peter Körlings

Dr. Peter Körlings
Rechtsanwalt, Praxisgruppe Arbeitsrecht, Hogan Lovells International LLP, Hamburg

· Artikel im Heft ·

Elternzeit
Seite 638 bis 643
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Elternzeitverlangen zur Betreuung des Kindes

Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres eines

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist Diplom-Kauffrau und Steuerberaterin. Sie war seit 1.3.2012 bei der Beklagten als Referentin Accounting

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Begeht eine schwangere Arbeitnehmerin eine Tat, die eine außerordentliche Kündigung rechtfertigt, bedarf diese der Zustimmung der im

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte beschäftigt die Klägerin seit 2008 als Produktionsmitarbeiterin. Es gilt ein vollkontinuierliches

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin – zuletzt als Hilfspolizistin im öffentlichen Dienst tätig und einem schwerbehinderten Menschen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

In Betrieben mit i. d. R. mehr als 20 wahlberechtigten Arbeitnehmern muss der Arbeitgeber vor jeder Versetzung die Zustimmung des