Firmenwagen im Minijob

1105
Bild

Der Anstellungsvertrag zwischen einem selbstständig tätigen Ingenieur und seiner Lebensgefährtin sah eine wöchentliche Arbeitszeit von sechs Stunden für administrative Tätigkeiten vor. In einem Nachtrag zum Anstellungsvertrag wurde die Überlassung eines Firmenwagens zur privaten Nutzung geregelt. Die Kosten trug der Arbeitgeber. Das Finanzamt hat das Arbeitsverhältnis nicht anerkannt und sowohl den Abzug des Arbeitslohns als auch der Kosten für das überlassene Fahrzeug als Betriebsausgaben nicht zugelassen. Die Überlassung eines Firmenwagens im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses erfüllt nicht die Anforderungen an den Fremdvergleich. Einem familienfremden Arbeitnehmer würde aufgrund der hohen Kosten regelmäßig kein Firmenwagen überlassen. Der BFH hat diese Auffassung des Finanzamts in einem Beschluss vom 21.12.2017 (III B 27/17) bestätigt.

(S. P.)

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen99.33 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Firmenwagen im Minijob
Seite 302
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat am 4.4.2018 ein Schreiben zur lohnsteuerlichen Behandlung der Überlassung eines Firmenwagens an Arbeitnehmer veröffentlicht (IVC5 – S

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 8.11.2018 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 BMF-Schreiben und BFH-Urteile

Der BFH hatte mit seinen Urteilen vom 30.11.2016 (VI R 2/15, AuA 1/18, S. 60, und VI R 49/14) entschieden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Viele Arbeitnehmer sind derzeit von zu Hause aus tätig. Manche Mitarbeiter sind gar vollständig von der Arbeitsleistung freigestellt, z. B

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Überlässt ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch zur privaten Nutzung, hat der Mitarbeiter den daraus entstehenden geldwerten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Wird im Rahmen eines „Minijob“-Beschäftigungsverhältnisses unter Ehegatten ein Firmenwagen zur uneingeschränkten Privatnutzung ohne