Importfahrzeuge und Bruttolistenpreis

1105
Bild

Die pauschalierte Ermittlung des geldwerten Vorteils für die private Nutzung eines betrieblichen Fahrzeugs mit der 1%-Regelung erfolgt ausgehend von dem auf volle 100 Euro abgerundeten Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung des Fahrzeugs.

Der BFH (Urt. v. 9.11.2017 – III R 20/16) hatte einen am 7.3.2018 veröffentlichten aktuellen Fall zu entscheiden, in dem ein solcher inländischer Bruttolistenpreis nicht vorlag. Der Kläger nutzte einen Ford Mustang Shelby GT 500 Coupé, das sich in seinem Betriebsvermögen befand, auch privat. Er hatte das Fahrzeug für 78.900 Euro brutto von einem Autohaus erworben. Die Anschaffungskosten des Autohauses beliefen sich auf einen Bruttopreis von 75.999 Euro. Ein inländischer Listenpreis ist für dieses Fahrzeug nicht verfügbar. Daher hat der Kläger für die Ermittlung des Nutzungsvorteils für Privatfahrten den amerikanischen Listenpreis von umgerechnet 53.977 Euro zu Grunde gelegt. Das Finanzamt ist dem nicht gefolgt, sondern hat die tatsächlichen Anschaffungskosten von 78.900 Euro angesetzt. Das Niedersächsische FG (Urt. v. 16.11.2016 – 9 K 264/15) folgte keinem dieser Ansätze. Vielmehr änderte es die Festsetzung dahingehend, dass der geschätzte inländische Bruttolistenpreis i. H. d. Anschaffungskosten des Autohauses (75.999 Euro) berücksichtigt wurde.

Dieses Vorgehen hat der BFH in seinem Urteil nun bestätigt. Aufgrund des sachtypischen Beweisnotstands mangels inländischem Listenpreis und mangelnder Vergleichbarkeit des Fahrzeugs mit einem bau- und typengleichen inländischen Kfz, ist der Ansatz eines geschätzten Bruttolistenpreises möglich. Der Ansatz des ausländischen Listenpreises kommt dafür nicht in Betracht. Es fehlt an der Preisempfehlung des Herstellers für den hiesigen Neuwagenmarkt. Zudem werden notwendige Kosten für die Bereitstellung des Fahrzeugs für den inländischen Markt nicht berücksichtigt. Gemeint sind Kosten für notwendige technische Umrüstungen aufgrund deutscher Zulassungsvorschriften oder ausstattungsbedingte Nach- oder Umrüstungen. Eine zu hohe Schätzung liegt dann nicht vor, wenn sie sich an den typischen Bruttopreisen orientiert, die Importfahrzeughändler von ihren Endkunden verlangen. Insoweit war die Berücksichtigung der Anschaffungskosten des Autohauses als Bemessungsgrundlage für den geldwerten Vorteil aus der Privatnutzung des Fahrzeugs angemessen.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen93.63 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Importfahrzeuge und Bruttolistenpreis
Seite 235
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 8.11.2018 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wird ein Taxi auch privat genutzt, ist der geldwerte Vorteil dafür ebenfalls nach der 1 %-Methode auf Basis des inländischen Bruttolistenpreises im

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber stellte seinem im Außendienst tätigen Arbeitnehmer einen Dienstwagen mit einem Bruttolistenpreis von 52.300 Euro

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Viele Arbeitnehmer sind derzeit von zu Hause aus tätig. Manche Mitarbeiter sind gar vollständig von der Arbeitsleistung freigestellt, z. B

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat am 4.4.2018 ein Schreiben zur lohnsteuerlichen Behandlung der Überlassung eines Firmenwagens an Arbeitnehmer veröffentlicht (IVC5 – S

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Arbeitsvertragsparteien können grundsätzlich einen Ausschluss von gegenseitigen Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis mit Ablauf von drei