Keine Begrenzung der 1%-Regelung möglich

1105
Bild

Der Kläger nutzte einen im Betriebsvermögen befindlichen Pkw auch für private Zwecke. Der Kaufpreis für das gebrauchte Fahrzeug lag deutlich unter dem Listenpreis (64.000 Euro inkl. USt). Den geldwerten Vorteil ermittelte der Kläger mit 50 % der Gesamtkosten von 11.000 Euro. Ein Fahrtenbuch führte der Kläger nicht. Das Finanzamt wendete für die Ermittlung des privaten Nutzungsvorteils die 1%-Methode an und erhöhte den Gewinn entsprechend. Dagegen ging der Kläger mit dem Verweis auf einen Verstoß gegen das Übermaßverbot vor.

Die Klage blieb erfolglos, da der BFH mit Urteil vom 15.5.2018 (X R 28/15, veröffentlicht am 20.8.2018) die Anbindung der 1%-Regel sowohl an den Bruttolistenpreis als auch an die Bewertung des Nutzungsvorteils bestätigte. Sofern kein Fahrtenbuch geführt wird, handelt es sich bei den Bewertungen um stark typisierende und pauschalierende Regelungen, die zwingend zur Anwendung kommen. Der Bruttolistenpreis ist auch dann relevant, wenn das Fahrzeuggebraucht angeschafft wird. Die Zulässigkeit dieser typisierenden Bewertung begründet sich darin, dass eine einzelfallbezogene Ermittlung der Finanzverwaltung aufgrund der engen Verknüpfung zwischen privater und betrieblicher Ebene nahezu ausgeschlossen ist und die pauschale Regelung durch das Führen eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs vermieden werden kann.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen92.95 KB

· Artikel im Heft ·

Keine Begrenzung der 1%-Regelung möglich
Seite 605
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ausgangssituation

Die mit einem zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellten Firmenwagen durchgeführten Fahrten zwischen der Wohnung des Arbeitnehmers

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Überlässt ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch zur privaten Nutzung, hat der Mitarbeiter den daraus entstehenden geldwerten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Praktisches Beispiel

Was passiert, wenn der Pkw herausgefordert wird? Der folgende Fall stellt exemplarisch die klassischen Probleme

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Beschluss vom 21.3.2019 (VIII B 129/18) hat sich der BFH zur Abziehbarkeit von nicht eindeutig zuordenbaren Aufwendungen geäußert

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Urteil vom 28.4.2020 (VI R 41/17) bestätigt der BFH seine Rechtsprechung zur Ermittlung der Freigrenze für Betriebsveranstaltungen bis

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das FG Köln hatte in seinem Urteil vom 27.6.2018 (3 K 870/17), mit dem es für die Ermittlung der lohnsteuerpflichtigen Zuwendung im Rahmen