Lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das BMF hat mit Schreiben vom 28.12.2020 die lohnsteuerlich relevanten Werte für unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer überlassene Mahlzeiten festgelegt. Diese sind grundsätzlich mit dem anteiligen amtlichen Sachbezugswert (Sozialversicherungsentgelt-Verordnung – SvEV) zu bewerten. Folgende Werte für die ab dem Kalenderjahr 2021 gewährten Mahlzeiten sind maßgeblich: für ein Mittag- oder Abendessen 3,47 Euro und für ein Frühstück 1,83 Euro.

Details ergeben sich aus dem BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts vom 25.11.2020 (BStBl I 2020, S. 1228). Dort sind insbesondere relevant R 8.1 Abs. 7 und 8 LStR 215.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen527.15 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten
Seite 48
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Schreiben vom 18.1.2019 (IV C 5 – S 2334/08/10006-01) hat das BMF zum Ansatz von Arbeitslohn bei Kantinenmahlzeiten und Essenmarken Stellung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach § 9 Abs. 4a EStG sind Mehraufwendungen des Arbeitnehmers für die Verpflegung als Werbungskosten abziehbar. Sofern der Arbeitnehmer