Nachweis fast ausschließlicher Pkw-Nutzung

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Ein Investitionsabzugsbetrag nach § 7g EStG setzt u. a. voraus, dass ein Nachweis über die fast ausschließliche betriebliche Nutzung eines Pkw geführt wird.

Der BFH hatte sich mit Urteil vom 16.3.2022 (VIII R 24/19; Anschluss an BFH, Urt. v. 15.7.2020 – III R 62/19) mit der Frage zu befassen, ob dieser Nachweis nur durch ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch möglich ist oder auch durch andere Beweismittel. Das Gericht ist zu dem Ergebnis gekommen, dass als solches Beweismittel auch eine Zeugenvernehmung infrage kommt.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Im zu entscheidenden Fall bildete ein freiberuflich tätiger Rechtsanwalt in den Jahren 2009 und 2013 jeweils Abzugsbeträge nach § 7g Abs. 1 EStG für die künftige Anschaffung eines Pkw i. H. v. 20.000 Euro sowie i. H. v. 8.000 Euro. Tatsächlich schaffte er im Jahr 2011 ein gebrauchtes Fahrzeug an, welches er im Jahr 2016 durch ein anderes gebrauchtes Fahrzeug ersetzte. Beide Fahrzeuge ordnete der Kläger seinem Betriebsvermögen zu. Das Finanzamt war der Auffassung, dass die von dem Rechtsanwalt geführten Aufzeichnungen über die betrieblichen Fahrten nicht anzuerkennen seien, weil kein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch vorgelegen hätte. Die Aufstellungen im Fahrtenbuch seien nicht zeitnah geführt worden, es seien auch keine Kilometerstände oder Privatfahrten enthalten. Der private Nutzungsanteil sei deshalb nach der 1-%-Methode zu berechnen. Das FG Münster erkannte die Argumentation des Finanzamts an.

Der BFH wies die Sache zurück, um die aus seiner Sicht notwendige Beweisaufnahme im zweiten Rechtsgang nachzuholen. Der BFH betonte, dass das FG Münster einen Beweisantrag des Klägers nicht berücksichtigt habe, eine Rechtsanwaltsfachangestellte als Zeugin zu vernehmen, welche den Terminkalender des Rechtsanwalts geführt hatte. Dieser wiederum hatte Auflistungen der beruflich getätigten Fahrten angefertigt. Der BFH war der Auffassung, dass der erforderliche Nachweis nicht nur durch Fahrtenbücher, sondern auch durch andere Beweismittel – hier Zeugenvernehmung – erfolgen könne.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen98.48 KB

· Artikel im Heft ·

Nachweis fast ausschließlicher Pkw-Nutzung
Seite 51
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

De lege lata – de lege ferenda: Was ist – was kommt?

Praktische Anlässe und Bedarf, private Untersuchungen genauer zu beleuchten, sind

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Erheblich verschärfte Anforderungen

Die EU-Mitgliedstaaten waren verpflichtet, bis zum 31.7.2022 Rechts- und Verwaltungsvorschriften zu erlassen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Überlässt ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch zur privaten Nutzung, hat der Mitarbeiter den daraus entstehenden geldwerten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Keine ausdrückliche Regelung im Arbeitsvertrag

Grundsätzlich gilt: Mehrarbeit ist die über die gesetzliche Arbeitszeit, Überarbeit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Start-ups sind wichtige Innovationstreiber, stärken unsere Wettbewerbsfähigkeit und tragen dazu bei, Arbeit und Wohlstand zu sichern. In

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Standort- und Beschäftigungssicherung

Standortsicherung und Beschäftigungssicherung kann man guten Gewissens als Handwerkszeug der