Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Dienstreisen

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Grundsätzlich sind Fahrtkosten im Rahmen von Dienstreisen in tatsächlich angefallener Höhe anzusetzen. Bei Nutzung von regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln, wie z. B. Bahn oder Flugzeug, dient dazu das Beförderungsentgelt. Bei Nutzung von nicht regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln, wie z. B. dem privaten Pkw, können aus Vereinfachungsgründen pauschale Kilometersätze angesetzt werden.

Der BFH hatte in einem Urteil vom 11.2.2021 (VI R 50/18) zu entscheiden, ob bei Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln mit erfolgter steuerfreier Erstattung der tatsächlichen Fahrtkosten durch den Arbeitgeber der Arbeitnehmer darüber hinausgehend die (höheren) pauschalen Kilometersätze als Werbungskosten berücksichtigen darf. Die Richter bestätigten das Urteil der Vorinstanz, nämlich dass ein Ansatz von pauschalen Kilometersätzen anstelle der tatsächlichen Fahrtkosten bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht zulässig ist.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen103.44 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Dienstreisen
Seite 48
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Erhält ein Arbeitnehmer aufgrund des Dienstverhältnisses von seinem Arbeitgeber hergestellte Waren oder erbrachte Dienstleistungen, führen diese

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das FG Düsseldorf hatte sich mit Urteil vom 11.7.2019 (14 K 1653/17L, Rev. eingelegt, Az. BFH: VI R 28/19) mit dem Fall zu befassen, ob

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im Streit stand der Gebührenwert einer TVöD-Konkurrentenklage. Der monatliche Differenzbetrag zwischen der bisher bekleideten Stelle (EG 4