Rückblick #futurework21

1105
 Bild: GDA
Bild: GDA

Mehr als 4.000 Teilnehmende im Livestream, 50 hochkarätige Speaker, ein dicht gepacktes Programm auf drei Bühnen – die #futurework21 war auch dieses Jahr ein großer Erfolg! Am 9. Juni veranstalteten die BDA und Microsoft Deutschland bereits zum dritten Mal das größte Festival zur Zukunft der Arbeit in Deutschland. Dieses Jahr pandemiebedingt als virtuelles Event live vom Euref-Campus in Berlin. In parallel laufenden, interaktiven Livestreams konnten die Teilnehmenden wählen zwischen zahlreichen spannenden Keynotes, Talks, Panels und Workshops.

Eröffnungsspeaker der #futurework21 war Tech-Guru und Seriengründer Frank Thelen. Im anschließenden Panel diskutierten Dr. Marianne Janik, Vorsitzende der Geschäftsführung Microsoft Deutschland, Janina Kugel, Aufsichtsrätin, Senior Advisor, Autorin und Co-Vorsitzende des BDA-Digitalrats, Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende der Warema Renkhoff SE und Co-Vorsitzende des BDA-Digitalrats, sowie Thomas Jarzombek, Beauftragter für die Digitale Wirtschaft und Start-ups sowie Nationaler Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, darüber, wie wir Wirtschaft und Arbeitswelt nach der Pandemie gestalten müssen.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Weitere Highlights waren u. a. Talks mit Dorothee Bär, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, und Anna Kaiser, Gründerin und CEO von Tandemploy, Panels zur Bundestagswahl u. a. mit Nadine Schön, stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Johannes Vogel, Sprecher für Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion, oder zur Überwindung von Geschlechterklischees in der Arbeitswelt mit Nina Straßner, Head of Diversity and Inclusion bei SAP, und Angela Papenburg, Unternehmerin und Vorstandsmitglied des Netzwerks Schulewirtschaft.

Alle Infos und Highlights der #futurework21 gibt es unter www.futurework.online/futurework21.html.

Redaktion (allg.)

AttachmentSize
Beitrag als PDF herunterladen610.21 KB

· Artikel im Heft ·

Rückblick #futurework21
Seite 62
Das Thema Leiharbeit ist stark umstritten und sorgt entsprechend immer wieder für Diskussionen. Wir sprechen anhand eines EuGH-Falles über die...
AuA Whitepaper Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betriebliches Gesundheitsmanagement und Eingliederungsmanagement
Betriebliches Gesundheitsmanagement

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist in den Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Am Beispiel des Betriebssports wollen wir zeigen, wie die Maßnahmen am besten umzusetzen sind und welche Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bestehen.

Wellbeing im Unternehmen 

Benefits und Incentives sollten für unvorhersehbare Situationen gut aufgestellt sein – und gleichzeitig Mitarbeiter und Unternehmen gerade in Krisen unterstützen. Es gilt also, schon vor der Krise die richtigen Benefits zu implemtieren – und diese flexibel und anpassbar zu gestalten. Welche Handlungsoptionen bestehen angesichts eines in Krisenzeiten oft höheren Kostendrucks insbesondere im Bereich des materiell hochwertigsten Benefits, der betrieblichen Altersversorgung?

Anwesenheitsprämien

Die Ressource Mensch ist ein wertvoller und teurer Produktionsfaktor, mit dem wertschätzend umgegangen werden soll. Eine gute Mitarbeiterführung in den Unternehmen ist dabei ebenso wichtig wie menschengerechte Arbeitsbedingungen, d.h. New Work. Um die Arbeits- und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten und Fehlzeiten zu minimieren, denken viele Unternehmen auch über einen Leistungsanreiz in Form einer sog. Anwesenheits- oder Gesundheitsprämie nach.

BEM in der Pandemie – Long Covid und die Folgen 

Long-Covid-Erkrankungen stellen Arbeitgeber und HR-Verantwortliche vor große Herausforderungen. Ein betriebliches Eingliederungsmanagement ist in dieser Situation für Unternehmen nicht nur regelmäßig verpflichtend. Es trägt auch dazu bei, mit dieser und anderen Erkrankungen umzugehen, dass Arbeitnehmer entweder an den Arbeitsplatz zurückkehren oder die Beendigung des Arbeitsverhältnisses eingeleitet werden kann. 

Fallstricke beim BEM 

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement kann ein hilfreiches Instrument der Fürsorge sein. Gleichzeitig hat das BEM in den letzten Jahren im Vorfeld der krankheitsbedingten Kündigungen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Obwohl – oder weil – es keine gesetzlichen Vorgaben zur Ausgestaltung des Verfahrens gibt, sind bei der Durchführung eines BEM viele Einzelheiten zu beachten. 

Die schriftliche Befragung im Rahmen des BEM

Oftmals wird das BEM-Verfahren von Mitarbeitern abgelehnt, weil es eine „übergriffige“ Befragung befürchtet oder die Gesprächsform als zu belastend empfunden wird. Dennoch ist es für Arbeitgeber wichtig, zügig zu erfahren, wo und welche ggf. (Mit-)Ursachen für die häufigen oder langen Erkrankungen des Mitarbeiters ausschlaggebend sind und wie die betriebliche Präsenz verbessert werden kann. Die schriftliche Befragung ist zunächst mit der Arbeitnehmervertretung abzustimmen. Die konkrete Ausgestaltung wird in diesem Beitrag erläutert. 

 

Hat eine Person das Gefühl im falschen Körper zu stecken, steht sie vor enormen Herausforderungen, insbesondere weil unserer Gesellschaft erst nach und nach ein...
Immer mehr Menschen wollen in Teilzeit arbeiten und haben darauf i. d. R. auch einen Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber. Insbesondere bei Führungskräften kann...