Vorbeschäftigung nach § 14 Abs. 2 TzBfG

1105
 Bild: stock.adobe.com/Wellnhofer Designs
Bild: stock.adobe.com/Wellnhofer Designs

Vor dem Hessischen LAG stritten die Beteiligten im Rahmen einer Befristungskontrollklage um die Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung des Arbeitsverhältnisses. Die Beklagte ist ein international tätiger Logistik- und Speditionsdienstleister und unterhält einen Betrieb am Flughafen. Der Kläger wurde mit Wirkung zum 1.7.2015 eingestellt. Der Arbeitsvertrag war bis zum Ablauf des 30.6.2016 befristet. Er enthielt darüber hinaus die Klausel: „Der Arbeitsvertrag wird wirksam vorbehaltlich der Vorlage eines einwandfreien Führungszeugnisses bis spätestens zum 15.9.2015.“ Der Kläger nahm seine Tätigkeit bei der Beklagten zum 1.7.2015 auf.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

· Artikel im Heft ·

Vorbeschäftigung nach § 14 Abs. 2 TzBfG
Seite 725
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten jeweils über die Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsverhältnisses. Die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Mission Impossible?

„Das Gegenteil von schlecht muss nicht gut sein – es kann noch schlechter sein.“ (Watzlawick, 2021)

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Definition und Ziel der Jobrotation

Jobrotation bedeutet, dass Führungskräfte vorübergehend auf einem anderen Arbeitsplatz in einem anderen Bereich

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach § 106 GewO kann der Arbeitgeber Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Anwendbarkeit und Ausnahmen

Arbeitnehmer können sich auf den Sonderkündigungsschutz berufen, wenn der für die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Widerspricht in Betrieben mit Betriebsrat dieser einer ordentlichen Kündigung nach § 102 Abs. 3 BetrVG frist- und ordnungsgemäß, muss der