Vorwirkender Kündigungsschutz bei Elternzeitverlangen

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Nach § 18 Abs. 1 BEEG darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, nicht kündigen. Der Kündigungsschutz beginnt frühestens acht Wochen vor Beginn einer Elternzeit bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes und frühestens 14 Wochen vor Beginn einer Elternzeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes.

Ein Fitnesstrainer, der in einem Fitnessstudio beschäftigt war, das mangels Vorliegen der erforderlichen Anzahl der Beschäftigten nicht dem KSchG unterlag, beantragte im Januar 2019 Elternzeit für die Zeitabschnitte 26.5.2019 bis 25.6.2019 sowie 26.4.2020 bis 25.5.2020. Am 20.4.2020 kündigte der Arbeitgeber ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Die dagegen erhobene Kündigungsschutzklage war in zweiter Instanz erfolgreich. Denn der Kläger genoss auch für den zweiten Teilabschnitt der Elternzeit den Kündigungsschutz des § 18 BEEG. Der Studiobetreiber argumentierte, dass sich der Kündigungsschutz nur auf den ersten Abschnitt der Elternzeit bezogen habe, nicht jedoch auf weitere, zeitlich bereits festgelegte Elternzeitabschnitte.

In dieser Broschüre sind alle zentralen aushangpflichtigen Gesetze sowie eine Auswahl weiterer wichtiger Vorschriften in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammengestellt.
Als Aushangpflichtiger sind Sie damit auf der sicheren Seite!

Diese Sichtweise teilte das LAG Mecklenburg-Vorpommern (Urt. v. 13.4.2021 – 2 Sa 300/20) nicht. Die Auslegung des Gesetzes ergebe, dass der vorwirkende Kündigungsschutz in allen Fällen zu gewähren ist, in denen die Elternzeit auf ein Verlangen zurückgeht. Der Gesetzgeber habe bei den Neuregelungen der Elternzeit auf die veränderten Wünsche junger Eltern mit dem Ziel von mehr Flexibilisierung eingehen wollen. So wurde die Möglichkeit der Übertragung eines Zeitraums von bis zu 24 Monaten ohne Zustimmung des Arbeitgebers in den Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes geschaffen. Zugleich sollte ein effektiver Kündigungsschutz gewährleistet werden. Da die Kündigung sechs Tage vor dem zweiten Elternzeitabschnitt ausgesprochen worden war, war sie demnach unheilbar nichtig.

Das Gericht ließ wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtsfrage die Revision zu.

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen153.07 KB

· Artikel im Heft ·

Vorwirkender Kündigungsschutz bei Elternzeitverlangen
Seite 50 bis 51
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Elternzeitverlangen zur Betreuung des Kindes

Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres eines

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Kinder sind Kinder

Zum erleichterten Verständnis sei in diesem Beitrag zwischen Elternzeit und Elternteilzeit unterschieden:

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Mitarbeiter hatte zunächst für die Zeit von der Geburt des Kindes am 16.1.2017 für zwei Jahre bis zum 15.1.2019 Elternzeit beantragt, die ihm

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Statistik

Nach statistischer Erhebung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wurden bundesweit im Jahr 2018 bei den erstinstanzlichen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Es besteht eine große Rechtsunsicherheit, wann eine Kündigung, die per Post oder Boten untertags in den Hausbriefkasten des Mitarbeiters eingelegt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war bei der Beklagten seit dem 1.6.2001 als Assistentin der Geschäftsleitung beschäftigt. Sie befand sich u