Zulässigkeit eines biometrischen Zeiterfassungssystems

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Eine radiologische Praxis führte im Sommer 2018 das Zeiterfassungssystem „ZEUS“ ein, mit dem die Mitarbeiter über einen biometrischen Fingerabdruck identifiziert werden. Das eingesetzte Verfahren speichert ausschließlich die Minutien eines Fingerabdrucks, denen eine bestimmte Record-Nummer zugeordnet ist. Ein Bezug zu einer natürlichen Person kann durch die Speicherung der Minutien nicht hergestellt werden. Sie werden in einen Zahlencode umgewandelt, aus dem sich erst der Bezug zum Mitarbeiter herstellen lässt. Ein in der Praxis angestellter Radiologie-Assistent weigerte sich, das System zu benutzen, weshalb der Arbeitgeber zwei Abmahnungen aussprach.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zulässigkeit eines biometrischen Zeiterfassungssystems
Seite 610
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war beim beklagten Arbeitgeber –einem Betreiber einer radiologischen Praxis – als medizinisch-technischer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger ist in Berlin bei der Beklagten als System- und Qualitätsmanager beschäftigt. Er beantragte bei der Beklagten einen einwöchigen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Über wenige Rechtsfragen wird aktuell derart kontrovers diskutiert wie über die Reichweite des Auskunftsrechts nach Art. 15 DSGVO und