Ablehnung Elternteilzeitantrag – Präklusion

§ 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG

Klagt eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer auf Zustimmung zu einer zuvor erfolglos beantragten Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit, kann der Arbeitgeber im Prozess nur solche der Elternteilzeit i.S.v. § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG entgegenstehenden Gründe einwenden, auf die er sich bereits in einem form- und fristgerechten Ablehnungsschreiben berufen hat.

BAG, Urteil vom 11.12.2018 – 9 AZR 298/18

1106
Bild: grafikplusfoto/stock.adobe.com
Bild: grafikplusfoto/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Klägerin ist Diplom-Kauffrau und Steuerberaterin. Sie war seit 1.3.2012 bei der Beklagten als Referentin Accounting für die Region EMEA angestellt. Sie war in Vollzeit mit 37,5 Stunden/Woche tätig. Vom April 2015 bis April 2017 war sie in Elternzeit. Mit Schreiben vom 8.7.2016 beantragte sie eine Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit von 20 Wochenstunden. Diese sollte am 1.11.2016 beginnen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Volker Stück

Volker Stück
Rechtsanwalt, Bonn

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ablehnung Elternteilzeitantrag – Präklusion
Seite 492
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Hamm (Urt. v. 23.1.2019 – 5 Sa 951/18, rk.) stritten die Parteien um die Frage, ob noch Urlaubsabgeltungsansprüche für Zeiten der