Kein allgemeines Fragerecht nach Vorstrafen

§§ 123, 142 BGB; § 22 BBiG; § 53 BZRG

1. Die wahrheitswidrige Beantwortung einer zulässigen Frage nach Vorstrafen bzw. Ermittlungs- oder Strafverfahren berechtigt jedenfalls dann zur Anfechtung des zugrundeliegenden Vertrags wegen arglistiger Täuschung, wenn diese kausal für den Vertragsabschluss war.

2. Pauschale, unspezifische Fragen nach Vorstrafen bzw. Ermittlungs- oder Strafverfahren jedweder Art sind demgegenüber regelmäßig unzulässig – insoweit besteht für (potenzielle) Arbeitgeber kein allgemeines Fragerecht.

3. Das bloße Verschweigen von nicht nachgefragten Tatsachen qualifiziert sich zumindest beim Vorliegen einer Offenbarungspflicht des Bewerbers als eine zur Anfechtung berechtigende Täuschung.

(Leitsätze des Bearbeiters)

ArbG Bonn, Urteil vom 20.5.2020 – 5 Ca 83/20

1106
Bild: bennetsteiner/stock.adobe.com
Bild: bennetsteiner/stock.adobe.com

Problempunkt

Im vorliegenden Fall wurde der Kläger aufgrund eines schriftlichen Ausbildungsvertrags mit Wirkung ab dem 1.8.2018 bei der Beklagten zur Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet. Im zeitlich vorgelagerten Einstellungsverfahren hatte der Kläger auf einem bei der Beklagten verwendeten „Personalblatt“ die dort enthaltene Frage nach „Gerichtliche[n] Verurteilungen/schwebende[n] Verfahren“ wahrheitswidrig mit der Ankreuzmöglichkeit „Nein“ beantwortet. Nur kurze Zeit später – mithin bereits am 4.7.2018 – wurde der Kläger zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe wegen eines Raubdelikts verurteilt.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

David Johnson

Bild: Johnson
LL.M. (Stellenbosch), Rechtsanwalt, Compliance Officer (Univ.), Pinsent Masons Germany LLP, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein allgemeines Fragerecht nach Vorstrafen
Seite 684
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger bewarb sich als sog. Seiteneinsteiger für eine Tätigkeit als Lehrer an einer Hauptschule in Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen des

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten um die Wirksamkeit einer außerordentlichen Verdachtskündigung. Der Kläger war seit 1990 bei der beklagten Stadt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Ob Bestechungszahlungen eines deutschen Industriedienstleisters im Zusammenhang mit einem Pipeline-Projekt in Nigeria oder

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war als Kameraassistent seit 1967 bei der beklagten Rundfunkanstalt beschäftigt. Bis 1989 stand dem Kläger ein persönlicher
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Rangliste der Ausbildungsberufe mit den meisten Neuabschlüssen führte im vergangenen Jahr erneut der Beruf Kaufmann/-frau für Büromanagement

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war im Einzelhandelsunternehmen der Beklagten zunächst als Hilfskraft beschäftigt. Am 15.8.2002 begann er bei der Beklagten