Kein Zuvor-Arbeitsverhältnis bei Tätigkeitsaufnahme vor Bedingungseintritt

§ 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG

Nimmt der Arbeitnehmer seine Tätigkeit vor Eintritt einer aufschiebenden Bedingung auf, so liegt hierin kein zuvor bereits bestehendes Arbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG.

(Leitsatz des Bearbeiters)

Hessisches LAG, Urteil vom 9.6.2017 – 10 Sa 1554/16, Urteil vom 5.6.2018 – 15 Sa 1566/16 und Urteil vom 6.8.2019 – 15 Sa 424/19

1106
Bild: Haramis Kalfar/stock.adobe.com
Bild: Haramis Kalfar/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Parteien stritten jeweils über die Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsverhältnisses. Die jeweils vom 1. Juli bis zum 30. Juni des darauffolgenden Jahres befristeten Arbeitsverträge wurden unter der aufschiebenden Bedingung geschlossen („wird wirksam“), dass der Arbeitnehmer bis spätestens zum 15. September des laufenden Jahres ein einwandfreies Führungszeugnis vorlegt. Der Bedingungseintritt erfolgte Wochen und Monate nach Tätigkeitsaufnahme. Im Mittelpunkt der Entscheidungen steht daher das Anschlussverbot des § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Justus Frank

Maître en droit, LL.M., Rechtsanwalt, Hogan Lovells International LLP, Düsseldorf

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein Zuvor-Arbeitsverhältnis bei Tätigkeitsaufnahme vor Bedingungseintritt
Seite 59
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem Hessischen LAG stritten die Beteiligten im Rahmen einer Befristungskontrollklage um die Wirksamkeit einer sachgrundlosen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Störungen durch krankheits- bedingte Ausfälle

Das Arbeitsverhältnis ist ein sog. synallagmatisches Austauschverhältnis: Der Beschäftigte erbringt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist Lehrerin und war beim Beklagten, dem Freistaat Sachsen, angestellt. Bereits während ihres Studiums hatte sie in den