Pflicht des Arbeitgebers zur Unterbindung von Mobbinghandlungen

§§ 241 Abs. 2, 278 BGB; Art. 2 Abs. 1 i. V. m.Art. 1 Abs. 1 GG

Der Arbeitgeber ist nur verpflichtet, Mobbinghandlungen zwischen Arbeitskollegen zu unterbinden, wenn er positive Kenntnis von diesen hat.

(Leitsatz der Bearbeiter)

LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 11.10.2023 – 6Sa48/23

1106
Bild: Haramis Kalfar/stock.adobe.com
Bild: Haramis Kalfar/stock.adobe.com

Problempunkt

Zwischenmenschliche Konflikte sind ein Alltagsphänomen und kommen am Arbeitsplatz genauso vor wie überall sonst im Leben eines Menschen. Es ist nicht die Aufgabe des Arbeitgebers, bei jeder emotionalen Auseinandersetzung zwischen Arbeitskollegen sofort einzugreifen und sich zum „Schiedsrichter“ aufzuschwingen (BAG, Urt. v. 16.5.2007 – 8 AZR 709/06, Rn. 76). Eine „rote Linie“ wird allerdings überschritten, wenn sich Konflikte am Arbeitsplatz als Mobbinghandlungen darstellen, die die Persönlichkeitsrechte eines Mitarbeiters verletzen und seine psychische Gesundheit gefährden.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Jonas Singraven

Dr. Jonas Singraven
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, CMS Deutschland, Köln

Dr. Alexander Bissels

Dr. Alexander Bissels
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, CMS Deutschland, Köln

· Artikel im Heft ·

Pflicht des Arbeitgebers zur Unterbindung von Mobbinghandlungen
Seite 60
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die beklagte Arbeitgeberin ist ein Handels- und Vertriebsunternehmen mit einem Betrieb in C-Stadt, in dem die Klägerin im

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem nicht tarifgebundenen Unternehmen bestand eine Betriebsvereinbarung über das Vergütungssystem, die die Vergütung in Anlehnung an

Am 1. Juni tritt die dritte und letzte Stufe des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes in Kraft und damit auch die Regelungen zur sog. Chancenkarte. Dabei

Der Bundesrat hat Ende November 2023 dem Zukunftsfinanzierungsgesetz zugestimmt, sodass es zum Jahresbeginn 2024 in Kraft treten konnte. Dahinter

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz vom 14.6.2021 hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, Betriebsratssitzungen mittels

Nach den Regelungen des Saarländischen Beamtengesetzes steht dem Dienstherrn für den zeitlichen Ausgleich von Mehrarbeit ein Jahr zur Verfügung