Prüfung der Betriebsrentenanpassung bei Pensionskassen

§ 16 BetrAVG

1. Die Voraussetzungen, unter denen nach § 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG die Anpassungsprüfungspflicht des Arbeitgebers für Betriebsrenten entfällt, müssen rechtlich feststehen, wenn der Versorgungsfall eintritt. Rechtliche Basis können eine vertragliche Vereinbarung oder gesetzliche Ansprüche sein.

2. Die vertragliche Vereinbarung kann auch zwischen dem Arbeitgeber und der Pensionskasse geschlossen sein. Derartige Vereinbarungen stellen einen Vertrag zugunsten des Versorgungsberechtigten dar. Er kann nicht ohne Zustimmung des Versorgungsberechtigten geändert werden.

(Amtliche Leitsätze des Gerichts – Auszug)

BAG, Urteil vom 10.12.2019 – 3 AZR 122/18

1106
Bild: grafikplusfoto/stock.adobe.com
Bild: grafikplusfoto/stock.adobe.com

Problempunkt

Zu entscheiden war die Frage, welche Vorgaben nach § 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG erfüllt sein müssen, damit ein Arbeitgeber von der Anpassungsprüfungspflicht des § 16 Abs. 1 BetrAVG für die Betriebsrenten befreit ist.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Joachim H. Kaiser

Joachim H. Kaiser
Rechtsabteilung Retirement Solutions, Aon, Mülheim an der Ruhr

Christine Gessner

Christine Gessner
Rechtsanwältin, Duisburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Prüfung der Betriebsrentenanpassung bei Pensionskassen
Seite 56
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war langjährig bei der Dresdner Bank beschäftigt, die im Mai 2009 auf die beklagte Commerzbank AG verschmolzen wurde. Er bezog

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Arbeitsrechtliche Auslegung der Versorgungszusage

Klarheit benötigen die Arbeitgeber hinsichtlich

  • der nach dem Status quo
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten um die Höhe der Anpassung des monatlichen Ruhegeldes des Klägers.

Der Kläger bezog seit dem 1.7.1998 ein Ruhegeld