Sachgrundlose Befristung trotz Vorbeschäftigung

§ 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG

Das in § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG normierte Verbot einer sachgrundlosen Befristung im Falle einer Vorbeschäftigung bei demselben Arbeitgeber gilt nicht, wenn das Verbot für die Parteien unzumutbar wäre. Dies ist u. a. dann gegeben, wenn die Vorbeschäftigung ganz anders geartet war, wie z. B. im Falle einer beruflichen Neuorientierung oder einer Aus- und Weiterbildung, die den Arbeitnehmer zu einer anderen Tätigkeit befähigt und die seiner Erwerbsbiografie eine völlig andere Richtung gibt.

(Leitsätze der Bearbeiterin)

BAG, Urteil vom 16.9.2020 – 7 AZR 552/19

1106
Bild: bennetsteiner/stock.adobe.com
Bild: bennetsteiner/stock.adobe.com

Problempunkt

Der Kläger absolvierte bis zum Jahr 1988 ein Hochschulstudium in der Fachrichtung Technische Gebäudeausrüstung. In der Folgezeit übte er bei verschiedenen Arbeitgebern unterschiedliche Tätigkeiten aus, u. a. war er von 2008 bis 2010 bei dem Beklagten im Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement als Sachbearbeiter zur Vorbereitung und Durchführung von Bauverträgen bzgl. der Erfassung von Anforderungen in der technischen Gebäudeausrüstung und Umsetzung bei Bauvorhaben mit Instandhaltung beschäftigt.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Feyzan Ünsal

E.M.L.E., Rechtsanwältin, Hamburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sachgrundlose Befristung trotz Vorbeschäftigung
Seite 58
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Hard- und Softwarehersteller nicht an BGG gebunden

Schon seit 2002 gibt es in Deutschland das Gesetz zur Gleichstellung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im Zeitraum zwischen 2011 bis 2014 hatte die Beklagte, deren Geschäftszweck die Verwaltung und Vermietung von Gebäuden

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Mit Beschluss vom 11.7.2006 hatte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das Berliner Vergabegesetz vom 9.11.1999 für verfassungsgemäß