Streikmaßnahmen auf Firmenparkplatz zulässig

Art. 14, Art. 9 GG

Im Einzelfall kann das Grundrecht der Koalitionsfreiheit aus Art. 9 Abs. 3 GG eine Gewerkschaft dazu berechtigen, den Firmenparkplatz des Arbeitgebers zur Streikmobilisierung und Ansprache von Beschäftigten zu nutzen, sofern die örtlichen Gegebenheiten keine andere Art der direkten persönlichen Ansprache ermöglichen.

(Leitsätze der Bearbeiterin)

BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 9.7.2020 – 1 BvR 719/19, 1 BvR 720/19

1106
Bild: GaToR-GFX/stock.adobe.com
Bild: GaToR-GFX/stock.adobe.com

Problempunkt

Bei zwei außerorts in einem Gewerbegebiet gelegenen Logistikzentren kam es in den Jahren 2014/2015 zu gewerkschaftlich initiierten Streiks. Die Arbeitgeberinnen waren nicht tarifgebunden. Die Gewerkschaft zielte auf Anerkennungstarifverträge für die einschlägigen Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels. Streikende Arbeitnehmer und Gewerkschaftsvertreter versammelten sich an einzelnen Streiktagen kurz vor Schichtbeginn auf dem jeweiligen Betriebsparkplatz und forderten Arbeitnehmer, u. a. durch das Verteilen von Flyern, zur Streikteilnahme auf.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Feyzan Ünsal

E.M.L.E., Rechtsanwältin, Hamburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Streikmaßnahmen auf Firmenparkplatz zulässig
Seite 56
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Problem Versetzungsklauseln ist ein beliebtes arbeitsvertragliches Instrument des Arbeitgebers, um beim Einsatz der Mitarbeiter möglichst flexibel

Mit dem Anstieg der Corona-Infektionszahlen wird erneut der Vorteil der Berufstätigen deutlich, die ihrer Arbeit auch im Homeoffice nachgehen können

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin ist als Fachkraft für den sozialpsychiatrischen Dienst im Gesundheitsamt des Beklagten gem. TVöD-V beschäftigt. Sie

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger absolvierte bis zum Jahr 1988 ein Hochschulstudium in der Fachrichtung Technische Gebäudeausrüstung. In der