Unerlaubtes Arbeiten aus dem außereuropäischen Ausland

§ 626 Abs. 1 BGB

Ein Arbeitnehmer, der unerlaubt von dem arbeitsvertraglich festgelegten Arbeitsort fern bleibt und sich stattdessen im Ausland befindet, kann einen „an sich“ wichtigen Grund i. S. v. § 626 Abs. 1 BGB herbeiführen, in dem er die von ihm geschuldete Arbeitsleistung wissentlich und wollentlich nicht erbracht hat. Ein Arbeitnehmer verweigert damit beharrlich die Arbeitsleistung.

(Leitsätze des Bearbeiters)

Hessisches LAG, Urteil vom 26.8.2020 – 6 Sa 707/19

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Parteien streiten um die Rechtmäßigkeit einer außerordentlichen und einer hilfsweise ordentlichen Kündigung.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Marco Stahn

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Baker Tilly, Frankfurt am Main

· Artikel im Heft ·

Unerlaubtes Arbeiten aus dem außereuropäischen Ausland
Seite 59
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der schwerbehinderte Kläger ist langjährig bei der Beklagten beschäftigt. Seit Dezember 2014 ist er vollständig

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Der Begriff „Sabbatical“ erfreut sich als ein vielfach zitiertes Synonym für eine temporäre Auszeit vom beruflichen Alltag

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vom 2. bis 31.10.2017 befand sich der Kläger in Elternzeit. Am 9. und 14.11.2017 erteilte das beklagte Land dem Kläger Urlaub. Als Urlaubsentgelt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Entwicklung von Altersteilzeitmodellen

Obwohl die staatliche Förderung von Altersteilzeitmodellen 2010 auslief, erfreuen sich

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Mehr Flexibilität

Mobiles Arbeiten und Remote Work haben sich während der Pandemie in vielen Bereichen bewährt und durchgesetzt. Anfängliche

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 „Vorteile und Rechte der Beschäftigten sichern“

Die Praxis – nicht ganz klar ist, wer als Experte aus der Praxis in das Verfahren