Voller Urlaub nach rechtswidriger Arbeitgeberkündigung

Art. 7 RL 2003/88/EG

1. Wird rechtskräftig festgestellt, dass die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber rechtswidrig und unwirksam ist, steht dem Arbeitnehmer der volle Urlaubsanspruch zu, auch wenn er während des Kündigungsschutzprozesses nicht tatsächlich gearbeitet hat.

2. Kann der Arbeitnehmer den aufgelaufenen Urlaub nicht in Anspruch nehmen, weil er später rechtswirksam entlassen wird, ist der nicht gewährte und genommene Urlaub abzugelten.

(Leitsätze des Bearbeiters)

EuGH, Urteil vom 25.6.2020 – C-462/18 und C-37/19

1106
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Klägerinnen der beiden Ausgangsrechtsstreitigkeiten begehren jeweils die Abgeltung nicht gewährter und genommener Urlaubstage. Eine der Klägerinnen war in einer bulgarischen Schule, die andere bei einer italienischen Bank beschäftigt. Die Frauen wurden entlassen und gingen gegen die ersten Arbeitgeberkündigungen erfolgreich vor. Nachfolgende Kündigungen griffen sie nicht mehr an, weswegen ihre Arbeitsverhältnisse später endeten.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Markus Sprenger

Dr. Markus Sprenger
Rechtsanwalt, Geschäftsführer, KAV Rheinland-Pfalz e. V., Mainz

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Voller Urlaub nach rechtswidriger Arbeitgeberkündigung
Seite 52
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Grundsätzlich ist bei Entsendungen die ausstellende Krankenkasse der Sozialversicherungsbescheinigung eines Mitgliedstaats zuständig. Etwas

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitnehmer werden oft ins Ausland mit einer A1-Bescheinigung entsandt (früher E-101), mit der Folge, dass das

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Stellt das Arbeitsgericht die Unwirksamkeit einer Kündigung fest, hat der Arbeitgeber für die Dauer des Verfahrens Annahmeverzugslohn zu