Zwingende Tarifgeltung stets ohne Bezugnahme

§ 4 Abs. 1 und 3 TVG; §§ 134, 139 BGB

1. Eine Tarifregelung, die Ansprüche aus dem Tarifvertrag für tarifgebundene Arbeitnehmer davon abhängig macht, dass sie mit dem Arbeitgeber eine vertragliche Bezugnahme auf die für den Arbeitgeber jeweils gültigen Tarifverträge vereinbaren, ist unwirksam.

2. Der Tarifvertrag entfaltet zwischen beiderseits tarifgebundenen Arbeitsvertragsparteien stets unmittelbare und zwingende Geltung.

(Leitsätze des Bearbeiters)

BAG, Urteil vom 13.5.2020 – 4 AZR 489/19

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Klägerin ist Mitglied der IG Metall und bei der beklagten Arbeitgeberin aufgrund eines Arbeitsvertrags vom 18.6.2002 beschäftigt. Die Beklagte ist an ein mit der IG Metall vereinbartes Haustarifwerk gebunden, das u. a. aus einem Manteltarifvertrag (MTV) und einem Entgelt-Rahmentarifvertrag (ERTV) besteht. MTV und ERTV enthielten jeweils eine Regelung, nach der tarifvertragliche Ansprüche voraussetzen sollten, „dass die Einführung des Tarifwerks auch arbeitsvertraglich nachvollzogen wird“. Für diese Nachvollziehung war sodann der Text einer großen dynamischen Bezugnahmeklausel (Tarifwechselklausel) formuliert.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Markus Sprenger

Dr. Markus Sprenger
Rechtsanwalt, Geschäftsführer, KAV Rheinland-Pfalz e. V., Mainz

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwingende Tarifgeltung stets ohne Bezugnahme
Seite 56
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt. Nach § 2 seines Arbeitsvertrags fand der Tarifvertrag der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist ver.di-Mitglied und seit 1986 beschäftigt. Er verlangt von der Beklagten die Gewährung von Zeitausgleich für den