Geschlechtsbezogene Diskriminierung bei Beförderung

1. In die vom Tatrichter im Rahmen des § 611a Abs. 1 Satz 3 BGB a. F. vorzunehmende Gesamtwürdigung sind nicht nur solche Tatsachen einzubeziehen, denen ein „roter Faden“ innewohnt. Diese brauchen nicht denselben Gegenstand zu betreffen oder zeitgleich oder von denselben Personen gesetzt worden zu sein. Vielmehr sind bei der Gesamtwürdigung Indizien, die für sich genommen den Tatrichter nicht von der überwiegenden Wahrscheinlichkeit geschlechtsdiskriminierender Motive überzeugen konnten, darauf zu überprüfen, ob sie in der Gesamtschau eine entsprechende Überzeugung erbringen.

2. Besteht aufgrund der Gesamtbetrachtung eine überwiegende Wahrscheinlichkeit für eine Benachteiligung aufgrund einer Schwangerschaft – und damit wegen des Geschlechts –, muss der Arbeitgeber Tatsachen darlegen und beweisen, dass ausschließlich nicht auf die Schwangerschaft bezogene sachliche Gründe seine Auswahlentscheidung gerechtfertigt haben. Hierfür genügt es nicht, vorzutragen, der beförderte Mitbewerber sei der bestplatzierte Bewerber gewesen. Dies folgt aus § 611a Abs. 3 BGB a. F. (heute § 22 AGG).

(Leitsätze des Bearbeiters)

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2011 – 3 Sa 917/11 (rk.)

1106
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Arbeitnehmerin war bei Sony im Bereich "International Marketing" als eine von drei Abteilungsleitern beschäftigt. Im September 2005 wurde die Stelle des Vorgesetzten frei. Die Arbeitgeberin besetzte diese mit einem Mann und nicht mit der damals schwangeren Klägerin. Diese begehrte die Zahlung einer Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund ihres Geschlechts. Sie habe die Stelle wegen ihrer Schwangerschaft nicht erhalten. Dafür sprächen als Indizien

? dass sie in der Vergangenheit den Bereichsleiter bei dessen Abwesenheit alleine vertrat;

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Geschlechtsbezogene Diskriminierung bei Beförderung
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Mitarbeiterin ist seit April 2002 bei der Firma beschäftigt, zuletzt als "Marketing Director International Division". Sie ist die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Eine türkische Arbeitnehmerin machte Entschädigungsansprüche geltend mit der Begründung, ihr sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag sei

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Glückssache Lebenslauf?

Meine Hinweise wenden sich vorrangig an Independent Professionals, also Interim Manager, freiberufliche

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ausgangslage

Die Zahlen sollten für sich sprechen: Gut ein Drittel aller deutschen Smartphone-Nutzer ist wenigstens einmal am Tag auf

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im beklagten Unternehmen waren die Stellen auf den ersten drei Führungsebenen (Vorstand, Direktoren, Bezirksdirektoren) ausschließlich

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger arbeitet für die Beklagte als Fluglotse und ist BR-Mitglied. Auf das Arbeitsverhältnis findet kraft