Arbeitnehmer scheuen Gehaltsverhandlungen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Ein konkretes Zielgehalt für die berufliche Karriere haben hierzulande rund zwei Drittel der Arbeitnehmer. Zudem sind sie unzufrieden mit dem aktuellen Gehalt. Dennoch verhandeln etwa 60 % der Beschäftigten nicht regelmäßig eine Gehaltserhöhung mit dem Arbeitgeber. Das geht aus der Studie „Gehaltsverhandlungen in Deutschland“ von Stepstone hervor. Es wurden ca. 9.000 Fachkräfte ohne Personalverantwortung sowie 2.000 Führungskräfte befragt.

Jeder zweite Befragte gibt an, sich unwohl dabei zu fühlen, mehr Gehalt zu verlangen. 34 % geben als Grund für die Zurückhaltung an, grundsätzlich ungern über Geld zu sprechen. 31 % treibt die Sorge um, dass sich die Beziehung zum Vorgesetzten verschlechtern könnte, wenn nach einer Gehaltserhöhung gefragt wird, und 21 % sind sich schlicht unsicher, ob sie überhaupt die Voraussetzungen für ein Lohnplus erfüllen.

Printer Friendly, PDF & Email

Sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten haben schon 26 % aller abhängig in Deutschland tätigen Frauen erlebt. Mehr als die Hälfte wurde zudem

Wie sind Wirkung und Akzeptanz leistungsbasierter Gehaltserhöhungen in Unternehmen einzuordnen? Zu dieser Frage führt der Lehrstuhl für Strategie und

Die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl e. V. haben sich am 22.11.2011 in dritter Runde auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt: Danach erhalten

Eine arbeitsvertraglich vereinbarte unbedingte Bezugnahme auf einen Tarifvertrag in der jeweils geltenden Fassung bindet bei einem Betriebsübergang

Die Outplacement- und Karriereberatung von Rundstedt hat in einer aktuellen Talents & Trends-Befragung untersucht, warum Unternehmen ihre Mitarbeiter

Eine Analyse der Online-Jobbörse Stepstone zeigt, dass acht von zehn Arbeitnehmern mindestens einmal in ihrer beruflichen Laufbahn den Arbeitgeber