Ein Drittel der Berufstätigen fühlt sich diskriminiert

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Im Rahmen der internationalen „Diversity & Inclusion Study 2019“ hat die Job- und Recruitingplattform Glassdoor herausgefunden, dass trotz der (vor allem medialen) Sensibilisierung für das Thema noch immer viele Mitarbeiter Diskriminierung am Arbeitsplatz erleben. 37 % der Befragten in Deutschland teilen diese Einschätzung, weil sie entsprechendes Fehlverhalten im Betrieb entweder selbst erlebt oder aber beobachtet haben.

Am häufigsten kommt es zur Benachteiligung wegen des Geschlechts (24 %), gefolgt von Altersdiskriminierung (22 %), Rassismus (21 %) und Benachteiligung wegen der sexuellen Orientierung (15 %). Ein erschreckendes Ergebnis, wie Felix Altmann, Arbeitsmarktexperte bei Glassdoor, feststellt: “Viele Teilgruppen von Berufstätigen erfahren alltäglich Diskriminierung in ihrem Berufsleben. Es bleibt zu hoffen, dass Unternehmen ihre Anstrengung für mehr Gleichberechtigung und Vielfalt in ihren Belegschaften verstärken und nicht nur Kosmetik betreiben. Vor dem Hintergrund von Fachkräftemangel und demografischem Wandel könnte letzteres schnell zum Bumerang werden. Insbesondere wenn man sich vor Augen führt, dass laut der Umfrage gerade Millenials und die Generation Z mehr Engagement der Arbeitgeber für Diversität fordern.“

Zumindest im internationalen Vergleich stehen in Deutschland ansässige Unternehmen aber besser da. Berufstätige hierzulande erfahren nach eigenen Angaben weit weniger Diskriminierung. In fast allen Kategorien liegen ihre Werte durchschnittlich 10 % niedriger als in den weiteren untersuchten Ländern wie USA, Großbritannien und Frankreich. Beispielsweise erlebten in den USA rund 61 % Diskriminierung wegen des Alters, Geschlechts, Rassismus oder wegen der sexuellen Orientierung. Der Wert für Großbritannien liegt bei 55 %, in Frankreich ist er mit 43 % schon deutlich niedriger und in Deutschland sind es oben erwähnte 37 %.
Und das kommt nicht von Ungefähr: Die Hälfte der Befragten aus Deutschland bescheinigt ihren Arbeitgebern ein verstärktes Engagement auf diesem Gebiet. Zudem sind aber die Teams und Belegschaften in Deutschland (noch) nicht so divers aufgestellt wie in den Vergleichsländern, sodass es vermutlich auch deshalb weniger Spannungen gibt.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Deutlich mehr Beratungsanfragen verzeichnete im letzten Jahr die unabhängige Antidiskriminierungsstelle im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus dem

Steuerbetrug, Geldwäsche und sexuelle Belästigung – diese Straftaten wurden im vergangenen Jahr in 39 % der Unternehmen aus Deutschland, Frankreich

Jeder dritte (31 %) Arbeitnehmer gibt an, sich im aktuellen Arbeitsverhältnis bereits einmal benachteiligt gefühlt zu haben. So lautet das Ergebnis

Kurz vor Ablauf der Frist zur Umsetzung der EU-Whistleblowerrichtlinie in nationales Recht am 17. Dezember 2021 zeigt der „Whistleblowing Report 2021“

Das aktuelle Arbeitsbarometer des Personaldienstleisters Randstad für das 2. Halbjahr 2020 attestiert deutschen Unternehmen ein verbessertes Diversity

Mehr als die Hälfte – genau 56 % – der europäischen Arbeitnehmer würden sich für eine viertägige Arbeitswoche entscheiden, wenn sie die Wahl hätten