EU beschließt besseren Schutz für Whistleblower

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Am 7.10. haben die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Vorschriften beschlossen, die künftig EU-weit einheitliche Standards für den Schutz von Hinweisgebern (sog. Whistleblower) vorsehen. Hiernach sind öffentliche und private Organisationen sowie Behörden dazu verpflichtet, sichere Kanäle für die Meldung etwaiger Missständen einzurichten, damit Hinweisgeber Rechtsverstöße gefahrlos melden können. Nun haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, die Vorschriften in nationales Recht umzusetzen.

Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern müssen zuverlässig funktionierende Meldekanäle einrichten. So soll ein gesundes Betriebsklima erhalten bleiben und entstehen.

Whistleblower sollen zunächst interne Kanäle nutzen, bevor sie auf externe, von den Behörden eingerichtete Kanäle zugreifen.

Unter dem Schutz der neuen Vorschriften stehen u. a. Angestellte und Beamte auf nationaler oder lokaler Ebene, Freiwillige und Praktikanten, nicht geschäftsführende Mitglieder und Gesellschafter.

Es werden Schutzvorkehrungen eingeführt, um Hinweisgeber vor Verfolgung zu schützen. Sie dürfen nicht suspendiert, herabgestuft oder eingeschüchtert werden. Das gilt in gleichem Maße für unterstützende Kollegen und Angehörige.

Innerhalb von drei Monaten müssen betroffene Behörden und Unternehmen auf die Meldungen reagieren und Missständen nachgehen.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger ist als Hausmeister bei der Beklagten beschäftigt und einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt. Der Kläger und sein

Laut Statistischem Bundesamt hatten im dritten Quartal 2019 in Deutschland 45,4 Millionen Menschen einen Job. Seit der Wiedervereinigung ist das der

In ihrem Buch zum Thema agile Strategieumsetzung mit OKR beschreibt die Autorin, wie Unternehmen mit der OKR-Methode ihre Kultur verän­dern und den

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien stritten über die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung gegenüber einer Luftsicherheitsassistentin. Das Arbeitsverhältnis