Familienunternehmen schaffen deutlich mehr Arbeitsplätze

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Firmen in Familienhand schaffen laut einer Studie des Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der TU München mehr Arbeitsplätze als klassische Unternehmen, hinter denen Investoren stecken. Darüber hinaus wirtschaften sie rentabler. Beauftragt hat die Studie die Stiftung Familienunternehmen.

Festgestellt wurde, dass im Zeitraum 2009 bis 2018 bei den Familienunternehmen ein deutlich höheres Wachstum in Sachen Beschäftigung vorlag. So betrug der jährliche Zuwachs an Arbeitsplätzen bei börsennotierten Familienunternehmen im Untersuchungszeitraum etwa 6 %. Das ist doppelt so viel wie bei den Unternehmen in Investorenhand.

Familienunternehmen weisen mit durchschnittlich 42 % zudem eine deutlich höhere Eigenkapitalquote auf. Die übrigen Unternehmen können lediglich mit einer Quote von etwa 28 % aufwarten. Auch ist die operative Rendite besser als bei Firmen in Investorenhand. Prof. Kirchdörfer von der Stiftung Familienunternehmen kommentiert die Studie mit den Worten: „Je stärker der Familieneinfluss in einem Unternehmen, desto stärker treten die positiven Effekte zu Tage.“

Die in der Studie untersuchten börsennotierten Arbeitgeber wurden dann als Familienunternehmen bezeichnet, wenn die Gründerfamilie mindestens 25 % der Stimmrechte besitzt oder diese mindestens ein Aufsichts- bzw. Vorstandsmandat innehat. Das trifft derzeit auf 40 % aller börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In zwei aktuellen Urteilen hat sich der BFH mit der Auslegung des Begriffs der ersten Tätigkeitsstätte befasst. Das Urteil vom 30.9.2020

Bei der nach § 46 Satz 2 i. V. m. § 45 Satz 1 Insolvenzordnung (InsO) vorzunehmenden Schätzung des Vorteils, der durch die Vorfälligkeit der auf den

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Verhältnis zu Strafrecht und Rechtsstaatsprinzip

Straftaten und ähnlich schwere Verfehlungen eines Arbeitnehmers zulasten des

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat am 18.11.2020 mit der Mehrheit der Stimmen der CDU/CSU-Fraktion und der SPD-Fraktion einem Gesetzesentwurf