Familienunternehmen schaffen deutlich mehr Arbeitsplätze

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Firmen in Familienhand schaffen laut einer Studie des Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der TU München mehr Arbeitsplätze als klassische Unternehmen, hinter denen Investoren stecken. Darüber hinaus wirtschaften sie rentabler. Beauftragt hat die Studie die Stiftung Familienunternehmen.

Festgestellt wurde, dass im Zeitraum 2009 bis 2018 bei den Familienunternehmen ein deutlich höheres Wachstum in Sachen Beschäftigung vorlag. So betrug der jährliche Zuwachs an Arbeitsplätzen bei börsennotierten Familienunternehmen im Untersuchungszeitraum etwa 6 %. Das ist doppelt so viel wie bei den Unternehmen in Investorenhand.

Familienunternehmen weisen mit durchschnittlich 42 % zudem eine deutlich höhere Eigenkapitalquote auf. Die übrigen Unternehmen können lediglich mit einer Quote von etwa 28 % aufwarten. Auch ist die operative Rendite besser als bei Firmen in Investorenhand. Prof. Kirchdörfer von der Stiftung Familienunternehmen kommentiert die Studie mit den Worten: „Je stärker der Familieneinfluss in einem Unternehmen, desto stärker treten die positiven Effekte zu Tage.“

Die in der Studie untersuchten börsennotierten Arbeitgeber wurden dann als Familienunternehmen bezeichnet, wenn die Gründerfamilie mindestens 25 % der Stimmrechte besitzt oder diese mindestens ein Aufsichts- bzw. Vorstandsmandat innehat. Das trifft derzeit auf 40 % aller börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Anzahl weiblicher Vorstandsmitglieder in deutschen börsennotierten Unternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Während

Im Zuge einer Studie zur Belastung von Büroangestellten befragte der Workspace-Management-Anbieter Fellowes 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland, die

Der Fachkräftebedarf in Deutschland ist unbestritten, ebenso wie der Mangel an geeignetem Personal. Insbesondere auch aus dem Ausland sollen

Noch bis Ende April sind Bewerbungen um den mit 3.000 Euro dotierten Praktikerpreis der Stiftung Theorie und Praxis des Arbeitsrechts (Wolfgang

Anwerben und Binden von Mitarbeitern sind wichtiger als die Digitalisierung, Smart Industry und die IT-Entwicklung. Mittelständische und

Laut Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind von den im letzten Jahr durch Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen verursachten