Global Female Leaders Outlook: Großteil berichtet von Diskriminierung wegen des Geschlechts

Bild: AdobeStock/Igor Link
Bild: AdobeStock/Igor Link

Der Global Female Leaders Outlook 2023 von KPMG widmet sich den Perspektiven weiblicher Führungskräfte. Ein Viertel der Global Female Leaders – wie die Studie sie nennt – arbeitet in Finance. Der Großteil (80 %) hat für den nächsten Schritt auf der Karriereleiter schon einmal den Arbeitgeber gewechselt. Fast die Hälfte hat zudem eine weitere Position außerhalb des eigenen Unternehmens.

Drei Viertel sind Teil einer Partnerschaft, in der beide erwerbstätig sind, aber nur bei 4 % trägt der andere Teil die Hauptverantwortung für Haushalt und Familie. 38 % gaben an, dass diese bei ihnen liegt. 70 % der Top-Managerinnen haben Kinder. 21 % befinden sich nicht in einer Partnerschaft.

Auch in der Arbeitszeit schlägt sich die Position als Top-Managerin nieder: 56 % arbeiten mindestens 50 Stunden pro Woche. Nur bei 4 % beträgt die wöchentliche Arbeitszeit nicht mehr als 30 Stunden. Zu dieser beruflich aufgewandten Zeit kommen durchschnittlich 20 Wochenstunden Care-Arbeit. Im Durchschnitt nehmen Beruf und Sorge-Arbeit 69 Stunden in der Woche ein. Bei jeder Vierten sind es sogar mehr als 80 Stunden. In diesem Zusammenhang weisen die Autoren der Studie zudem auf den sog. Mental Load hin, der bei Frauen häufig deutlich höher ist als bei Männern.

Hinsichtlich Gender Equality erwarten drei Viertel der Befragten, dass in höchstens 15 Jahren die Geschlechtergleichstellung in den Vorständen erreicht sein wird. Dieses Kriterium sehen sie auch als für das Unternehmenswachstum besonders wichtig an. Dennoch berichten zwei Drittel der Befragten von Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 8/23:

In diesem Buch werden die verschiedensten Aspekte für Praktiker umfassend dargestellt und der Aufbau und die Systematik des Arbeitsschutzes, Compliance-relevanter Aspekte, Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern erläutert.

Printer Friendly, PDF & Email

Der erstmals in hybrider Form veranstaltete Kongress Arbeitsrecht ist im 18. Jahrgang am 7. und 8. Februar erfolgreich über die (Live- und Digital-

Vor allem Kindern wird oftmals zugeschrieben, neugierig zu sein. Dabei ist Neugier auch im beruflichen Kontext eine weltweit geschätzte Eigenschaft

Seit einiger Zeit schon wird die Idee der Viertagewoche weltweit diskutiert und in einigen Ländern bereits getestet. Die zentrale Idee dahinter ist es

Der neue Work Relationship Index von HP zeigt, dass nur jeder fünfte deutsche Büroangestellte ein gesundes Verhältnis zu seiner Arbeit hat. Drei

Nicht erst seit Belgien in der vergangenen Woche ankündigte, die Viertagewoche einführen zu wollen, ist diese Gegenstand vieler Diskussionen. Island

Einige nationale und EU-Regularien gebieten mittlerweile Environmental Social Governance, also die ökologische und soziale Unternehmensführung. Auch