Honorarärzte sind nicht selbstständig tätig

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Mediziner, die in einem Krankenhaus als Honorararzt tätig sind, unterliegen als Beschäftigte der Sozialversicherungspflicht. Sie sind regelmäßig nicht selbstständig tätig. Das geht aus einem Urteil des BSG vom 5.6.2019 (B 12 R 11/18 R) hervor.

Eine als Anästhesistin beschäftigte Honorarärztin war in einem Krankenhaus wiederholt im Tag- und Bereitschaftsdienst überwiegend im OP tätig. Sie war, so wie die angestellten Ärzte, vollständig in den Betriebsablauf des Krankenhauses eingegliedert.

Das BSG hat entschieden, dass bei einer Tätigkeit als Arzt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nicht von vornherein wegen des Dienstes „höherer Art“ ausgeschlossen ist. Beurteilungsmaßstab ist die Frage, ob die Mitarbeiter weisungsgebunden bzw. in eine Arbeitsorganisation eingegliedert sind. Das ist bei Ärzten in einem Krankenhaus regelmäßig der Fall. Hier herrscht ein hoher Grad der Organisation, auf den die einzelnen Mediziner grundsätzlich keinen eigenen, unternehmerischen Einfluss haben. Zudem nutzen sie bei ihrer Tätigkeit ganz überwiegend personelle und sachliche Ressourcen des Krankenhauses.
Die Höhe des gezahlten Honorars ist allein nicht ausschlaggebend und nur eines von vielen Indizien, die bei der Gesamtwürdigung zu berücksichtigen sind.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Generalanwalt beim EuGH Bobek hat seine Schlussanträge zu der Frage vorgelegt, ob das Unionsrecht einer nationalen Regelung in einem Tarifvertrag

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Sozialversicherungsfachangestellter mit Prüfung vor dem Bundesversicherungsamt, Kaufmännisches Studium, Aufbaustudium

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Eine schwedische Arbeitgeberin hatte ein Jahr nach einem Betriebsübergang vier betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen. Alle

Der Bundestag hat am 21.3.2019 den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Geschäftsgeheimnisgesetzes beschlossen. Ziel des Gesetzes, mit