Honorarärzte sind nicht selbstständig tätig

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Mediziner, die in einem Krankenhaus als Honorararzt tätig sind, unterliegen als Beschäftigte der Sozialversicherungspflicht. Sie sind regelmäßig nicht selbstständig tätig. Das geht aus einem Urteil des BSG vom 5.6.2019 (B 12 R 11/18 R) hervor.

Eine als Anästhesistin beschäftigte Honorarärztin war in einem Krankenhaus wiederholt im Tag- und Bereitschaftsdienst überwiegend im OP tätig. Sie war, so wie die angestellten Ärzte, vollständig in den Betriebsablauf des Krankenhauses eingegliedert.

Das BSG hat entschieden, dass bei einer Tätigkeit als Arzt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nicht von vornherein wegen des Dienstes „höherer Art“ ausgeschlossen ist. Beurteilungsmaßstab ist die Frage, ob die Mitarbeiter weisungsgebunden bzw. in eine Arbeitsorganisation eingegliedert sind. Das ist bei Ärzten in einem Krankenhaus regelmäßig der Fall. Hier herrscht ein hoher Grad der Organisation, auf den die einzelnen Mediziner grundsätzlich keinen eigenen, unternehmerischen Einfluss haben. Zudem nutzen sie bei ihrer Tätigkeit ganz überwiegend personelle und sachliche Ressourcen des Krankenhauses.
Die Höhe des gezahlten Honorars ist allein nicht ausschlaggebend und nur eines von vielen Indizien, die bei der Gesamtwürdigung zu berücksichtigen sind.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

mit der Zukunft Personal Nord und Süd 2019 (ehemals „PERSONAL Nord und Süd“) stehen zwei Fachmesse-Klassiker an, die in diesem Monat (9. und 10

In einem unbefristeten Arbeitsvertrag mit einem in einem Freibad tätigen Arbeitnehmer kann wirksam vereinbart werden, dass dieser nur in der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Die Klägerin ist die Witwe des Arbeitnehmers, mit welchem sie zum Zeitpunkt des Todes bereits mehrere Jahre verheiratet war

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin verlangte Auskunft nach §11 EntgTranspG, die sich auf die Höhe des Vergleichsentgelts männlicher Kollegen bezog. Der Arbeitgeber