Keine Entschädigung nach Herabwürdigung wegen ostdeutscher Herkunft

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Herabwürdigung eines Kollegen wegen seiner ostdeutschen Herkunft stellt keine Benachteiligung i. S. d. § 1 AGG wegen der ethnischen Herkunft oder Weltanschauung dar. Das hat das ArbG Berlin in einem Urteil vom 15.8.2019 (44 Ca 8580/18) entschieden.

Der stellvertretende Ressortleiter eines Zeitungsverlages hatte gegen seinen Arbeitgeber geklagt und ihn auf Entschädigung, Schadensersatz und Schmerzensgeld in Anspruch genommen. Er sei von zwei vorgesetzten Mitarbeitern wegen seiner Herkunft stigmatisiert und gedemütigt worden. Das ArbG Berlin wies die Klage ab.

Eine Entschädigung nach dem AGG steht dem Kläger nicht zu, da keine Benachteiligung wegen seiner ethnischen Herkunft oder Weltanschauung erfolgt ist. Ehemalige Bürger der DDR sind keine Mitglieder einer ethnischen Gruppe oder Träger einer einheitlichen Weltanschauung.
Ein Schadensersatzanspruch wegen einer Persönlichkeits- oder Gesundheitsverletzung steht dem Kläger nicht zu. Hierzu hätte er den Arbeitgeber rechtzeitig über das Verhalten seiner Vorgesetzten informieren müssen. Das Mitverschulden an dem sehr hoch angesetzten und geltend gemachten Schaden i. H. v. insgesamt 800.000 Euro auf Seiten des Klägers wiegt derart schwer, dass eine Ersatzpflicht des Arbeitgebers ausgeschlossen ist.

Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, stellt Ihnen unser Referententeam jedes Quartal im Rahmen unseres Webinars „Update Rechtsprechung Arbeitsrecht“ die aktuellsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte zusammen.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Verbot des Tragens jeder sichtbaren Ausdrucksform politischer, weltanschaulicher oder religiöser Überzeugungen kann durch das Bedürfnis des Arbeit

Eine fachlich nicht offensichtlich ungeeignete schwerbehinderte oder dieser gleichgestellten Person, die sich bei einem öffentlichen Arbeitgeber

Der Verstoß des Arbeitgebers gegen Vorschriften, die Verfahrens- und/oder Förderpflichten zugunsten schwerbehinderter Menschen enthalten, begründet

Der Verstoß des Arbeitgebers gegen Vorschriften, die Verfahrens- und/oder Förderpflichten zugunsten schwerbehinderter Menschen enthalten, kann die –

Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen i. S. d. Berliner Neutralitätsgesetzes ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das hat das BAG in einem

Das BAG hat in einem Urteil vom 19.12.2019 (8 AZR 2/19) entschieden, dass eine unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts nach § 8 Abs. 1 AGG