Kommt jetzt das Verbot von Werkverträgen?

© BMAS / Dominik Butzmann
© BMAS / Dominik Butzmann

Arbeitsminister Hubertus Heil will Konsequenzen aus den durch zahlreiche Corona-Fälle in einem fleischverarbeitenden Betrieb zu Tage getretenen Missständen in der Fleischindustrie ziehen. Er will die Arbeitsbedingungen in den Betrieben verbessern und hierzu einen Gesetzesentwurf vorlegen, der faktisch ein Verbot des Einsatzes von Fremdarbeitern insbesondere bei Schlachtungen, Zerlegungen und der Fleischverarbeitung in Großschlachtereien vorsieht. Einzig Betriebe mit weniger als 50 Beschäftigten sollen von dieser Regelung ausgenommen sein, wie die Tagesschau in ihrer Onlineausgabe heute berichtet.

Die FDP im Bundestag reagierte mit Ablehnung auf den Vorstoß. Für sie sind strenger Kontrollen und eine bessere Vernetzung der verschiedenen Kontrollbehörden zielführender. Ein generelles Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit sei der falsche Weg. Den Grünen hingegen geht das Vorhaben aus dem BMAS nicht weit genug. Sie drängen wie die Liberalen auf mehr Kontrollen innerhalb der Branche und weisen auch auf Missstände in der Landwirtschaft sowie der Logistik- und Baubranche mit ihren meist langen Subunternehmerketten hin.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Die aktuelle Ausgabe der AuA steht unseren Lesern jetzt auch wieder online zur Verfügung. Starten Sie das neue Jahr mit folgenden Themen:

Verbot

Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen u. a. für Paketboten verbessern und hat einen Gesetzentwurf zur Nachunternehmerhaftung auf den Weg

Knapp 18 Millionen Bürger der EU leben oder arbeiten in einem anderen Mitgliedstaat und zahlreiche Unternehmen sind grenzüberschreitend tätig. Hierzu