Krankes Kind am Arbeitsplatz rechtfertigt keine fristlose Kündigung

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Nimmt ein Arbeitnehmer sein erkranktes und betreuungsbedürftiges Kind mit zur Arbeit, rechtfertigt dies trotz der hierdurch erfolgten Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten keine fristlose Kündigung. Das geht aus einem Urteil des ArbG Siegburg vom 4.9.2019 (3 Ca 642/19) hervor.

Eine Altenpflegefachkraft befand sich bei der beklagten Arbeitgeberin noch in Probezeit. Als ihre Kinder erkrankten, stellte der behandelnde Arzt die Betreuungsbedürftigkeit fest. Die Angestellte nahm teilweise ihre Kinder mit zum Arbeitsplatz. Als sie einige Tage später selbst erkrankte, teilte sie dies der Beklagten per SMS mit und suchte einen Arzt auf, der einen später bestätigen Verdacht auf Grippe feststellte. Wenig später erhielt die Pflegekraft eine fristlose Kündigung, die mit dem Verstoß gegen das Verbot, Kinder mit zur Arbeit zu nehmen, begründet wurde. Hiergegen wehrte sich die Angestellte mit einer Kündigungsschutzklage und begehrte die Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist.

Das ArbG Siegburg gab der Klage nur insoweit statt, dass das Arbeitsverhältnis erst mit Ablauf der zweiwöchigen Kündigungsfrist in der Probezeit beendet werden konnte. Eine fristlose Kündigung scheidet hingegen aus, sie ist ungerechtfertigt. Das Verhalten der Klägerin ist zwar aus versicherungsrechtlichen Gründen und wegen der Ansteckungsgefahr für die Kollegen zumindest problematisch und stellt eine Pflichtverletzung dar. Das rechtfertigt jedoch keine sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Hier hätte eine Abmahnung genügt. Sonstige Gründe, die eine sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt hätten, wurden von Seiten der Beklagten nicht dargelegt.

Gegen das Urteil kann Berufung beim LAG Köln eingelegt werden. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Das Jahresabo bietet 12 Ausgaben der Zeitschrift, 1 gratis-Webinar, AuA-Magazin App + ePaper und eine Prämie Ihrer Wahl - z.B. die praktische 3 in 1 Kofferwaage!

Printer Friendly, PDF & Email

Überstunden dürfen mit bezahlter Freizeit ausgeglichen werden. Erkrankt ein Arbeitnehmer während einer solchen Freistellung, bleibt der Zeitausgleich

Hat ein Arbeitgeber festgelegt, dass in einer bestimmten Abteilung keine erkrankten Mitarbeiter eingesetzt werden dürfen, kann die Kündigung eines HIV

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat sich die Regierungskoalition auf Details bei der Reform des MuSchG geeinigt. Der Mutterschutz soll danach

Tritt ein Mitarbeiter einer Kinderbetreuungsstätte, die von einem katholischen Caritasverband getragenen wird, aus der katholischen Kirche aus, kann

Wird einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz gekündigt, kann ihr ein Anspruch auf Entschädigung wegen

In zwei Fällen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg darüber entschieden, ob die Kündigung von kirchlichen