Spanisches Gesundheitswesen: Missbrauch befristeter Arbeitsverhältnisse

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Mitgliedstaaten dürfen den Fall eines Arbeitnehmers, der aufgrund mehrerer Einstellungen dauerhaft eine Vertretungsstelle innehatte, ohne dass ein Auswahlverfahren stattfand, und dessen Arbeitsverhältnis daher implizit von Jahr zu Jahr verlängert wurde, nicht vom Begriff „aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverhältnisse“ ausnehmen. Der Umstand, dass ein Arbeitnehmer der Begründung aufeinanderfolgender befristeter Arbeitsverhältnisse zugestimmt hat, beraubt ihn nicht des Schutzes, den er aufgrund der Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge genießt. Das geht im Wortlaut aus der Presseinformation des EuGH zum Urteil der verbundenen Rechtssachen C-103/18, Sánchez Ruiz, und C-429/18, Fernández Álvarez u. a. / Comunidad de Madrid (Servicio Madrileño de Salud) vom 19.3.2020 hervor.

Mehrere Arbeitnehmer waren seit längerer Zeit im Gesundheitsdienst der Comunidad de Madrid beschäftigt. Dem lagen befristete Arbeitsverträge zugrunde. Dem Antrag, als festangestelltes statutarisches Personal (hilfsweise als öffentliche Bedienstete) anerkannt zu werden, wurde nicht entsprochen. Die mit der Sache befassten spanischen Verwaltungsgerichte legten dem EuGH insbesondere zur Auslegung von § 5 Rahmenvereinbarung (Anhang RL 1999/70/EG) Fragen zur Vorabentscheidung vor.

Der Schutz, dem ein Arbeitnehmer aufgrund der Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge zusteht, wird nicht dadurch verwirkt, dass er aufeinanderfolgenden befristeten Arbeitsverhältnissen zugestimmt hat, die mit einem öffentlichen Arbeitgeber missbräuchlich abgeschlossen wurden.
§ 5 der Rahmenvereinbarung ist nicht mit nationalem Recht bzw. der dortigen Rechtsprechung vereinbar, wonach eine aufeinanderfolgende Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses allein deswegen als durch "sachliche Gründe" gerechtfertigt angesehen wird, soweit nationale Regelungen und die entsprechende Rechtsprechung Arbeitgeber nicht daran hindern, mit missbräuchlichen Verlängerungen einen ständigen und permanenten Arbeitskräftebedarf zu decken.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Das BAG hat dem EuGH die Frage vorgelegt, ob es gegen EU-Recht verstößt, wenn öffentliche Arbeitgeber die Möglichkeit einer Haushaltsbefristung nach §

Vom Schutz gegen den Missbrauch befristeter Arbeitsverträge sind Arbeitnehmer der Stiftungen für Oper und Orchester (Italien) nicht ausgeschlossen

Das LAG Köln hat dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Reihe von Fragen zur Auslegung des § 5 Nr. 1 der europäischen Rahmenvereinbarung über

Die Vereinbarung, dass ein Schiedsrichter für eine Spielsaison in den oberen Ligen des DFB die Leitung von Spielen übernehmen darf, stellt keinen

Wird das Arbeitsverhältnis für 30 Minuten durch einen Wechsel zu einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (B & Q) unterbrochen, stellt

Das BAG hat den EuGH um Vorabentscheidung ersucht, ob seine Rechtsprechung, wonach der Arbeitgeber auch bei ständigem Vertretungsbedarf einen