Umsatzsteigerung bei Zeitarbeitsunternehmen

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Zeitarbeit ist Teil der Realität der heutigen Arbeitswelt. Das bestätigt auch die Lünendonk-Liste 2022 „Führende Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland“. Insgesamt analysierte das Beratungs- und Marktforschungsunternehmen 82 Anbieter von Leiharbeit.

Im vergangenen Jahr ist der Zeitarbeitsmarkt um 21 % gewachsen – trotz der anhaltenden pandemischen Umstände. Die führenden Zeitarbeitsunternehmen haben zudem ihr Vorkrisenniveau erreicht oder sogar übertroffen. Insgesamt stieg das Auftragsvolumen um 1,8 Milliarden Euro an. 1,5 Milliarden Euro davon entfallen allein auf diejenigen 25 Unternehmen, die die Liste anführen.

Der Personalbedarf in der deutschen Wirtschaft ist weiterhin hoch. Unternehmen benötigen oftmals kurzfristig verfügbare Arbeitskräfte, weshalb sie auf die Dienstleistungen von Zeitarbeitsunternehmen zurückgreifen. Der Arbeitskräftemangel erhöht außerdem die Nachfrage nach Personalvermittlung. Auf diese entfallen mittlerweile 3 % der Gesamtumsätze der Zeitarbeitsunternehmen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 2/22:

Ein Überblick über die drei Teilbereiche des „Kollektiven Arbeitsrechts“: Betriebsverfassungsrecht (BetrVG, SprAuG, EBRG), Unternehmensmitbestimmungsrecht (DrittelbG, MitbestG, Montan-MitbestG), Tarifvertrags- und Arbeitskampfrecht (TVG, Artikel 9 III GG)

Printer Friendly, PDF & Email

Welche Rolle spielt die private Personalvermittlung auf dem deutschen Arbeitsmarkt? Das hat nun eine Lünendonk-Studie mit 5.229 Teilnehmern zwischen

Vom Grundsatz der Gleichstellung können Arbeitgeber, die als Verleiher Leiharbeitnehmer an einen Dritten überlassen, mit arbeitsvertraglicher

Zur Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Abweichung vom Grundsatz der Gleichstellung von Leiharbeitnehmern und Stammarbeitnehmern durch

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u

Laut Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind von den im letzten Jahr durch Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen verursachten

Im Jahr 2018 hat sich im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der in einem "Normalarbeitsverhältnis" arbeitenden Frauen um ca. 300.000 erhöht. Das ist ein