Was tun, wenn sich Mitarbeiter mit Corona infizieren?

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Bereits zur ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühjahr dieses Jahres hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in einer Broschüre zusammengefasst, was zu tun ist, wenn sich Mitarbeiter im Betrieb mit dem Corona-Virus infizieren oder ein begründeter Verdacht hierfür besteht. Der derzeitige Höchststand bei Infektionen in der Bevölkerung gibt Anlass, sich die Hinweise der DGUV noch einmal in Erinnerung zu rufen, um die Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen bestmöglich zu wahren:

  • Erstellen Sie einen Pandemieplan, hierfür ist es nie zu spät. Dort wird festgelegt, wer Ansprechpartner für Verdachtsfälle ist und wie die interne Kommunikation erfolgen soll. Zudem bestimmt der Plan, welche Hygienemaßnahmen zu treffen sind und wie die Arbeitsabläufe angepasst werden.
  • Bei konkretem Verdacht haben die Betroffen zu Hause zu bleiben, ärztlichen Rat einzuholen und sich in Quarantäne zu begeben.
  • Kontaktflächen im Büro sind regelmäßig gründlich zu reinigen und zu desinfizieren, insbesondere die der betroffenen Mitarbeiter.
  • Personen mit unmittelbarem Kontakt zu infizierten Mitarbeitern müssen ermittelt und informiert werden. Die Namen sind dem Gesundheitsamt zu übermitteln.
  • Der Arzt entscheidet bei Personen mit Corona-Verdacht über das weitere Vorgehen und stellt einen Krankenschein aus. Bei positivem Befund wird das Testergebnis an das Gesundheitsamt übermittelt, das in Absprache mit dem Arbeitgeber weitere Regelungen im Betrieb treffen kann.
  • Zu guter Letzt sollten Arbeitgeber in (digitalem) Kontakt mit den betroffenen Beschäftigten bleiben. So können Fragen zur Freistellung, Lohnfortzahlung, Heimarbeit und weiteren Kontaktpersonen geklärt werden.
Printer Friendly, PDF & Email

Es wird konkret: Die Bundesregierung plant für die Zeit nach dem sog. „Shutdown“ und für das Hochfahren der wirtschaftlichen Tätigkeit in Deutschland

Über 313 Millionen Menschen verunfallen jedes Jahr bei der Arbeit. Tödlich verunglücken täglich 6.400 Arbeitnehmer – das entspricht etwa 2,3 Millionen

Nachdem sich wegen der Corona-Krise die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband bereits auf die Möglichkeit verständigt

Etwa 880.000 Unternehmen haben bis Ende Juli Kurzarbeit in Deutschland angezeigt. Von mutmaßlichem Missbrauch des Kurzarbeitergeldes wird lediglich in

Ein Arbeitgeber, der u. a. Zeitarbeit einsetzt, erhielt kürzlich folgende E-Mail vom Zeitarbeitsunternehmen:

„Betreff: verdachtslose Überprüfung

Beim Verdacht einer Straftat ist das Vertrauen des Arbeitgebers in seinen Mitarbeiter derart erschüttert, dass er ihm ohne vorherige Abmahnung