Anerkennung neuer Berufskrankheiten

(c) Bernd Sterzl / pixelio.de
(c) Bernd Sterzl / pixelio.de

Wie das BMAS am 5.11. mitteilte, beschloss das Bundeskabinett am selben Tag eine Verordnung, mit der vier Krankheiten als Berufskrankheiten anerkannt wurden. So schuf man die Voraussetzungen für Ansprüche auf Heilbehandlung aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Im Falle der Arbeitsunfähigkeit oder dauerhafter Erwerbsminderung besteht u. U. auch ein Anspruch auf Geldleistungen. Zwar müssen die Länder der Verordnung noch zustimmen, die Betroffenen können sich aber schon jetzt an ihre Unfallversicherungsträger wenden.

Bei den neu anerkannten Berufskrankheiten handelt es sich um:

  • bestimmte Formen des „weißen Hautkrebses“ (Plattenepithelkarzinome) oder dessen Vorstufen (multiple aktinische Keratosen) aufgrund langjähriger Sonneneinstrahlung,
  • Druckschädigung eines in einem knöchernen Tunnel im Unterarm verlaufenden Nervs durch bestimmte manuelle Tätigkeiten (Carpaltunnel-Syndrom),
  • Gefäßschädigung der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung (Hypothenar-Hammer-Syndrorm und Thenar-Hammer-Syndrom) sowie
  • Kehlkopfkrebs durch Schwefelsäuredämpfe.

 

Weiterführende Links:
http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/kabinettsfassung-dritt...

Printer Friendly, PDF & Email

Eine Erkrankung durch Covid-19 wird als Berufskrankheit anerkannt, wenn die erkrankte Person „im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in

Im Jahr 2011 gab es wieder weniger Arbeitsunfälle. Das geht aus den Geschäfts- und Rechnungsergebnissen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ist die Zahl der Arbeitsunfälle mit tödlichem Ausgang wieder angestiegen, berichtet die Deutsche Gesetzliche

Nach wissenschaftlichem Erkenntnisstand ist derzeit nicht davon auszugehen, dass Tonerpartikel oder Laserdruckemissionen generell dazu geeignet sind

Erleidet ein sog. Outdoor-Worker durch Sonneneinstrahlung bösartige Hautveränderungen am Kopf, ist dies als Berufskrankheit anzuerkennen (SG Aachen

2010 war ein gefährliches Jahr für Arbeitnehmer – insbesondere auf dem täglichen Weg zur Arbeit: Nach einem „Bericht der Bundesregierung über