Anstieg bei Arbeitsunfällen

©PIXELIO/Kurt Michel
©PIXELIO/Kurt Michel

2010 war ein gefährliches Jahr für Arbeitnehmer – insbesondere auf dem täglichen Weg zur Arbeit: Nach einem „Bericht der Bundesregierung über Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und über das Unfall- und Berufskrankheitengeschehen“ ist die Anzahl der Arbeitsunfälle 2010 wieder etwas angestiegen (BT-Drs. 17/8313).

Insgesamt habe es bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen im Jahr 2010 einen Anstieg von 7,3 % gegenüber dem Vorjahr gegeben. Diese Aufwärtsbewegung erklärt die Bundesregierung durch erhöhte Erwerbstätigenzahlen und das angezogene Wirtschaftswachstum. Zudem habe es auch bei tödlichen Arbeitsunfällen einen leichten Anstieg zu verzeichnen gegeben: 674 Unfälle hätten ein trauriges Ende genommen (+ 8,4 % gegenüber 2009).

Am deutlichsten habe sich aber die Anzahl der Wegeunfälle erhöht. Insgesamt liege hier eine Steigerung von 25 % im Vergleich zu 2009 vor. Diesen Aufwärtstrend führt die Regierung auf den starken Winter 2010 mit anhaltendem Schnee und eisglattem Winterwetter zurück. Tödlich endeten 373 Wegeunfälle, was einem Rückgang von 0,5 % entspreche.

 

Bei den anerkannten Berufskrankheiten habe man 2010 hingegen einen Abwärtstrend verzeichnet: Der Bericht weist einen Rückgang von 4,4 % aus. Tödlich seien 2.509 Berufskrankheiten verlaufen (- 10,5 %). In den Vorjahren war die Zahl der Todesfälle gestiegen, vgl. dazu auch Müsch, AuA 2/11, S. 123.

 
Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Stellen Sie sich die Smart Factories vor, die in unseren produzierenden Branchen entstehen: komplett durchdesignte, modularisierte

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ist einem Arbeitnehmer betriebsbedingt gekündigt worden, so ist die Kündigung trotzdem sozialungerechtfertigt, wenn der Arbeitgeber bei

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger ist als Lkw-Verlader in einem Distributionszentrum der Beklagten beschäftigt. Er wird ausschließlich in der Nachtschicht

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Arbeitsgerichtsbarkeit hat sich in zahlreichen Fällen mit der Definition des „Arbeitsvorgangs“ zu befassen. Sowohl im TVöD also auch