Anstieg der tariflichen Ausbildungsvergütungen

(c) Karl-Heinz Laube/ pixelio.de
(c) Karl-Heinz Laube/ pixelio.de

Im Bundesgebiet erhielten Auszubildende 2013 durchschnittlich 761 Euro pro Monat. In Westdeutschland erhöhten sich die Beträge im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 %, im Osten um 5,0 %. Diese Ergebnisse ermittelte das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und begutachtete dafür 184 Berufe in West- und 152 in Ostdeutschland.

Gravierende Unterschiede bestanden zwischen den jeweiligen Ausbildungsberufen: Überdurchschnittlich hoch wurde in den Berufen Mechatroniker, Kaufmann für Versicherungen und Finanzen sowie Medientechnologe Druck gezahlt. Auch in den Berufen des Bauhauptgewerbes gab es in Westdeutschland hohe Vergütungen. So verdienten die Auszubildenden dort durchschnittlich 999 Euro, während ihre Kollegen in Ostdeutschland nur 803 Euro erhielten.

Am niedrigsten bezahlt wurden die Ausbildungsberufe Florist, Maler und Lackierer sowie Bäcker und Friseur. Unter dem Gesamtdurchschnitt lagen Berufe aus dem Handwerk. Überdurchschnittlich hohe Vergütungen waren dagegen in Industrie, Handel und im öffentlichen Dienst üblich.
 

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den deutschen Arbeitsmarkt halten noch immer an. Ein Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Im ersten Quartal dieses Jahres waren 1,13 Millionen Stellen unbesetzt, im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum sind das 42.000 (+ 4 %) offene Stellen

Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell wieder an. Viele Erkrankte kämpfen zudem mit Long Covid. Das wirkt sich auch auf den Beschäftigtenkrankenstand

Auszubildende werden in vielen Branchen händeringend gesucht. Seit 2016 gehen aufgrund des demografischen Wandels die Zahlen der Schulabgänger zurück

Das BAG hat in einem Urteil vom 1.12.2020 (9 AZR 104/20) entschieden, dass eine tarifliche Regelung, nach der sich die Ausbildungsvergütung von

Im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland steigt bei angehenden Auszubildenden die Angst vor der beruflichen Zukunft. Hierzu wurden 1.700 Schüler und