Anstieg der tariflichen Ausbildungsvergütungen

(c) Karl-Heinz Laube/ pixelio.de
(c) Karl-Heinz Laube/ pixelio.de

Im Bundesgebiet erhielten Auszubildende 2013 durchschnittlich 761 Euro pro Monat. In Westdeutschland erhöhten sich die Beträge im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 %, im Osten um 5,0 %. Diese Ergebnisse ermittelte das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und begutachtete dafür 184 Berufe in West- und 152 in Ostdeutschland.

Gravierende Unterschiede bestanden zwischen den jeweiligen Ausbildungsberufen: Überdurchschnittlich hoch wurde in den Berufen Mechatroniker, Kaufmann für Versicherungen und Finanzen sowie Medientechnologe Druck gezahlt. Auch in den Berufen des Bauhauptgewerbes gab es in Westdeutschland hohe Vergütungen. So verdienten die Auszubildenden dort durchschnittlich 999 Euro, während ihre Kollegen in Ostdeutschland nur 803 Euro erhielten.

Am niedrigsten bezahlt wurden die Ausbildungsberufe Florist, Maler und Lackierer sowie Bäcker und Friseur. Unter dem Gesamtdurchschnitt lagen Berufe aus dem Handwerk. Überdurchschnittlich hohe Vergütungen waren dagegen in Industrie, Handel und im öffentlichen Dienst üblich.
 

Printer Friendly, PDF & Email

Auszubildende hatten 2012 mehr Geld in der Tasche: Durchschnittlich verdienten Azubis im letzten Jahr 730 Euro brutto. Die Vergütung ist aber von

Im vergangenen Jahr stiegen die tariflichen Ausbildungsvergütungen zum vierten Mal in Folge deutlich an. In Westdeutschland lag die durchschnittliche

Etwa jeder zweite Beschäftigte war im Jahr 2013 in Unternehmen tätig, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen aktuelle Daten vom „IAB

Im vergangenen Jahr verdiente ein Auszubildender in Westdeutschland durchschnittlich 802 Euro und im Osten Deutschlands 737 Euro brutto pro Monat

Die Zahl der offenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt ist auch im dritten Quartal 2011 gesunken und bleibt weiter unter einer Million. Dies geht aus einer

Im Jahr 2012 arbeiteten rund 50 Prozent der Beschäftigten in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen die Daten des „IAB