Arbeitnehmer begeistert von Robotern und KI

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Sie hantieren mit gefährlichen Werkstoffen, übernehmen gesundheitsschädliche Arbeiten – weltweit übernehmen mittlerweile 1,8 Millionen Industrie-Roboter in den Fabriken verschiedenste Arbeiten. Von den Beschäftigten wird deren Einsatz größtenteils positiv bewertet. Für die Studie automatica Trend Index 2018 wurden 7.000 Arbeitnehmer aus den USA, Asien und Europa im Auftrag der automatica Weltleitmesse für Robotik und Automation repräsentativ zur Veränderung in der Arbeitswelt befragt.

Grundsätzlich wird die Zusammenarbeit mit Robotern von der Mehrheit der Befragten aller sieben Länder als Chance gesehen, um qualifiziertere Arbeit zu erbringen. Arbeitnehmer in China (86 %) und den USA (74 %) rechnen mit Impulsen, sich über die Robotik-Automation beruflich fortzubilden. Außerdem nimmt jeder zweite Befragte in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und Japan an, dass die Anzahl qualifizierter und auch besser bezahlter Jobs mithilfe der neuen Mensch-Roboter-Teams ansteigen wird. In den USA und China sind davon sogar 80 % der befragten Werktätigen überzeugt.
Schätzen die Arbeitnehmer den Reifegrad der Aus- und Weiterbildung für den digitalen Arbeitsplatz der Zukunft beim eigenen Arbeitgeber ein, so erhält nur jeder Zweite die Schulnote gut. Das Potenzial ist demnach noch lange nicht ausgeschöpft. Schließlich nehmen rund 70 % der Befragten an, dass in der Arbeitswelt der Zukunft Mensch-Roboter-Teams, dank der Kombination von menschlichen Talenten mit den Stärken der Robotik, die Fertigung verbessern können.

Auch künstliche Intelligenz steht hoch im Kurs. So gehen 73 % aller Angestellten länderübergreifend davon aus, dass künstliche Intelligenz es den Menschen zukünftig erleichtern wird, einer Maschine neue Aufgaben zu geben.

Printer Friendly, PDF & Email

Nachwuchs für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) dürfte schwer zu finden sein. Laut einer aktuellen Studie

In der Wirtschaft ist sie Hoffnungsträger, doch im privaten Umfeld trifft sie oft noch auf Unsicherheit: Künstliche Intelligenz (KI) ist bisher nur

Ab 2020 werden aufgrund fortschreitender Digitalisierung und künstlicher Intelligenz nach einer Studie von PriceWaterhouseCoopers (PwC) viele

Ja, ja, die lieben Kollegen: Im Büroalltag gibt es viele Stressfaktoren, aber die Arbeitskollegen scheinen ganz vorn dabei zu sein. Der

Heute hier, morgen dort – die Zeiten lebenslanger Mitarbeitertreue sind passé. Im Finanz- und Rechnungswesen bleibt jeder zehnte Beschäftigte seinem

Im Vergleich zu 2010 sind Beschäftigte heute deutlich häufiger zu einem Jobwechsel bereit: Fehlende Work-Life-Balance, zu hohe Arbeitsbelastung und