Arbeitsmarkt: Erfolge aus 2013 ausbauen

(c) Fred Vollmer/ pixelio.de
(c) Fred Vollmer/ pixelio.de

Auf dem Arbeitsmarkt hat sich im vergangenen Jahr viel getan. Nicht nur die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse stieg auf ein Rekordniveau – auch die der Arbeitslosen blieb unter der Drei-Millionen-Grenze. Um diese guten Ergebnisse halten zu können, müssen 2014 alle bisher ungenutzten Potenziale auf dem deutschen Arbeitsmarkt ausgeschöpft werden, kommentierte Arbeitgeberpräsident Kramer die Zahlen.
 
Vor allem die Große Koalition sei gefragt: Sie dürfe den Einstieg in Arbeit nicht erschweren und müsse vorrangig den Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen eine realistische Möglichkeit bieten. Hierfür seien ausreichende und gezielte Ausnahmen des angestrebten gesetzlichen Mindestlohns unverzichtbar.
Zudem ist es laut Kramer entscheidend, genügend qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und im Land zu halten, um dem dramatischen demografischen Wandel Einhalt bieten zu können. Es sei notwendig, eine Gesamtstrategie zu entwerfen, die Frauen, Älteren und Arbeitslosen im Inland einen besseren Arbeitsmarktzugang gewährt und zeitgleich qualifizierte Zuwanderer anwirbt.

Der Arbeitgeberpräsident meint, dass gezielte Zuwanderung zu mehr wirtschaftlicher Dynamik führe und damit mehr Beschäftigungsmöglichkeiten geboten würden. Er verlangt einen umfassenden Kulturwandel, damit sich dringend benötigte Fachkräfte aus dem Ausland für ein Leben und Arbeiten in Deutschland entscheiden. Trotz erster Erfolge bestehe immer noch Handlungsbedarf.

Printer Friendly, PDF & Email

Dass der Mindestlohn kommt, ist beschlossene Sache. Ab 1.1.2015 erhält jeder Arbeitnehmer in Deutschland mindestens 8,50 Euro/Stunde - so jedenfalls

Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Stärkung der Tarifautonomie kommt der branchenübergreifende Mindestlohn ab 1.1.2015. In einigen Bereichen gibt

Am 4.11.2015 findet unter der Schirmherrschaft der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und in Zusammenarbeit mit dem Institut

Die neue Bundesregierung in der 19. Legislaturperiode rückt immer näher. CDU/CSU und SPD konnten am Mittwoch einen Koalitionsvertrag aushandeln. Zudem

In der vergangenen Woche einigten sich die Arbeits- und Sozialminister der EU auf einen Reformkompromiss zur Entsenderichtlinie 96/71/EG. Den

Die Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD haben gezeigt: Wenn eine Große Koalition zustande kommt, dann sind im Arbeitsrecht einige Veränderungen